Feierten die Eröffnung des Keplerplatzes mit (v.r.n.l.): Bezirksvorsteher Ulrich Elsen, Oberbürgermeister Felix Heinrichs, Pfarrer Klaus Hurtz, Ratsfrau Nicole Wilms, Pfarrer Manfred Riethdorf und Quartiersmanager Markus Offermann (Foto: Markus Rick (rick))
Anzeige

Mönchengladbach. In vielen Bereichen geht es in Rheydt spürbar voran

Mit der ersten Schlüsselübergabe an den Kulturverein KARhe im ehemaligen Rheer-Eck an den Odenkirchener Straße, der feierlichen Eröffnung des fertiggestellten Keplerplatzes sowie dem Start der Abrissarbeiten im Rheydter Hauptbahnhof sind in dieser Woche drei wichtige Schritte erfolgt, um Rheydt weiter voranzubringen. Für Oberbürgermeister Felix Heinrichs sind das Weichenstellungen, die die Vielfalt der Möglichkeiten aufzeigen: „Der Kulturverein wir das kulturelle Angebot erweitern, der Keplerplatz schafft Freiraum und Verweilqualität für die Anwohnerschaft und die Abrissarbeiten am Rheydter Hauptbahnhof schaffen Platz etwas Neues. Schritt für Schritt wollen wir die Lebens- und Aufenthaltsqualität in Rheydt spürbar verbessern. Das war eine gute Woche für Rheydt.“ Für Stadtdirektor und Technischer Beigeordneter Dr. Gregor Bonin sind diese Maßnahmen ebenfalls wichtige Bausteine zur Stärkung des Zentrums: „Wir schaffen Mehrwerte für Rheydt, indem wir gezielt in die Substanz investieren beziehungsweise investiert haben. Dazu gehören der Rheydter Hauptbahnhof und der Keplerplatz, aber auch die neue Anlaufstelle für Kultur ist ein guter Auftakt für das, was noch kommen wird. Wir wollen die Möglichkeiten nutzen, um Rheydt in den nächsten Jahren ein gestärktes Profil zu geben.“

Sofortprogramm ermöglicht Anmietung für neues kulturelles Angebot

Rund 1,7 Millionen Euro hat die Stadt Mönchengladbach aus dem Sofortprogramm des Landes NRW unter dem Dach der Landesinitiative „Zukunft. Innenstadt. Nordrhein-Westfalen“ zur Stärkung ihrer Innenstädte erhalten. Unter anderem ist es dadurch möglich, die Anmietung von leerstehenden Ladenlokalen bzw. Räumen für Gastronomie in den Zentren Rheydt und Gladbach und deren Weitervermietung zu fördern. Mit der Schlüsselübergabe an den Kulturverein wird der Leerstand an der Odenkirchener Straße gezielt umgenutzt. Der Verein möchte in der ehemaligen Kult-Gaststätte ein vielfältiges Kulturangebot etablieren und eine freie Kulturbühne einrichten, damit Rheydt kulturell neu belebt wird. „Mit neuen Geschäftsideen und Nutzungskonzepten können wir die Zentren stärken. Jeder kann sich beteiligen, um Rheydt nachhaltig zu beleben und leerstehende Lokale wieder einer neuen Nutzung zuzuführen“, betont der Stadtdirektor. Auf der Website www.sofortprogramm.mg finden Interessierte weitere Informationen, was gefördert wird und wer die Ansprechpartner*innen für das Sofortprogramm sind.

Keplerplatz: Neue Verweilfläche mit Spielmöglichkeiten

Der Keplerplatz ist von Oberbürgermeister Felix Heinrichs feierlich eröffnet worden. Angsträume wurden gezielt beseitigt, ein „urbanes Sofa“ lädt zum Verweilen an. Südlich der Platzfläche wurden vielfältig nutzbare Kletterelemente aufgestellt. Der Platz wurde von seinen alten Mauern, Beeten, Zäunen und dichten Strauchpflanzungen befreit und wirkt dadurch aufgeräumter. Fehlende Fußwegeverbindungen erhöhen nun die Einsehbarkeit des gesamten Quartiersplatzes. Die markanten Bestandsbäume wurden durch neue Ziergehölze, Gräser- und Staudenpflanzungen ergänzt, die im nächsten Sommer ihre wahre Pracht entfalten werden. Ein zentraler „Rasenteppich“ steht nun als multifunktionale Spiel- und Veranstaltungswiese zur Verfügung. „Der Platz ist ein neuer Treffpunkt im Quartier, der sicherlich im nächsten Sommer sein ganzes Potenzial entfalten wird“, ist sich der Oberbürgermeister sicher.

Hauptbahnhof Rheydt: Abriss für etwas Neues

Nachdem Anfang des Jahres über die Architektur des Neubaus entschieden wurde, hat im Rheydter Hauptbahnhof jetzt der Rückbau der Altgebäude begonnen. Bis 2024 baut die städtische Entwicklungsgesellschaft (EWMG) hier ein prägnantes, funktionales und nachhaltiges neues Bahnhofsgebäude mit Flächen für Handel, Dienstleistungen und eine moderne Polizeiwache. Der Hauptbahnhof bleibt während der kompletten dreijährigen Bauphase als Mobilitätsknotenpunkt inklusive Radstation in Betrieb. Sechs Monate wird der umfangreiche Rückbau am Hauptbahnhof Rheydt insgesamt dauern. Nach Entkernung und oberirdischem Rückbau der Altgebäude beginnt der unterirdische Abbruch und die Herstellung der Baugrubensohle. Mit dem Neubau soll im April 2022 begonnen werden, sodass Fertigstellung und Bezug im Frühjahr 2024 erfolgen können.

Beitrag drucken
Anzeigen