Pfarrer Markus Eisele (links), Theologischer Vorstand der Graf-Recke-Stiftung, und Jörn Braun, Präsident des Lions Club Düsseldorf, pflanzten den ersten von 70 Bäumen zum 70. Bestehen des ersten Lions Club in Deutschland (Foto: Vera Dohmgoergen)
Anzeige

Düsseldorf. Bereits am Wochenende wurden die ersten Bäume auf dem ehemaligen Sportplatz der Stiftung am Buschgasser Weg von einigen Mitgliedern des Lions Club Düsseldorf eingesetzt. Ausgestattet mit Spaten und festem Schuhwerk pflanzte Jörn Braun, Präsident des Lions Club Düsseldorf, gemeinsam mit Markus Eisele, Stiftungsvorstand der Graf-Recke-Stiftung, eine Süßkirsche in die Erde.

Auf dem Sportplatz, der seit einiger Zeit nicht mehr für sportliche Aktivitäten genutzt wird, soll kurzfristig auf einer Fläche von rund 1,3 Hektar eine Streuobstwiese entstehen. Hier möchte die Stiftung mit Hilfe des Lions Club Düsseldorf ökologische und soziale Ziele verbinden. „Ich freue mich sehr, dass durch das Anpflanzen alter, vom Aussterben bedrohter Obstsorten und der Anlage von Kräuter-, Beeren- und Bauerngärten hier ein ökologisch hochwertiger Naturraum entsteht, der auch von der Nachbarschaft zur Erholung genutzt werden kann“, erklärte Pfarrer Markus Eisele, Theologischer Vorstand der Stiftung.

Zudem können sich zukünftig Kinder, Jugendliche und Senioren der umliegenden Einrichtungen der Graf-Recke-Stiftung dem Anbau, der Pflege und der Ernte von Obst, Gemüse, Beeren und Kräutern widmen. Für Freizeitsportler bleibt eine Laufbahn zum Joggen erhalten, und auch ein Fußball-Kleinfeld wird in die Planung integriert. In unmittelbarer Nähe liegt zudem ein stark frequentierter Bolzplatz, der in nächster Zeit saniert und mit einem Tartanboden ausgestattet wird.

Jörn Braun, Präsident des Lions Club Düsseldorf, erläuterte: „Als ältester Deutscher Lions Club stehen wir seit 70 Jahren für soziales Engagement in unserer Stadt. Mit unserer Spende von 70 Obstbäumen – sinnbildlich für 70 Jahre Lions in Düsseldorf und Deutschland – unterstützen wir nachhaltig ein bemerkenswertes Vorhaben, das auch zukünftigen Generationen einen Ort gelebtem sozialem Engagements bietet.“

Stiftungsvorstand Markus Eisele ergänzt: „Zum einen geht es bei diesem Projekt ganz konkret um Nachhaltigkeit und Umweltbildung. Zum anderen möchten wir mit der Nachbarschaft ein Konzept umsetzen, bei dem sich Menschen aller Generationen einbringen können. Ich bin sehr dankbar, dass der Lions Club Düsseldorf uns in unserem Vorhaben unterstützt.“

Beitrag drucken
Anzeigen