v.l. Architekt Ulf Profe-Bracht, Franz Frings (Stadtsportverband), Julia Laader (Hochbauamt Stadt Neukirchen-Vluyn), Jürgen Paulus (Hegerath), Bürgermeister Ralf Köpke und Schulleiterin Stefanie Klein (Foto: Stadt Neukirchen-Vluyn)
Anzeige

Neukirchen-Vluyn. Sporthalle geht nach 15 Monaten Bauzeit in Betrieb – Nutzung durch Schule ab Montag

Nach nur 15 Monaten Bauzeit geht am Freitag die Sporthalle an der Jahnstraße 29b in Neukirchen-Vluyn in Betrieb. Symbolisch wurde als feierlicher Akt die Hausnummer an das Gebäude geschraubt. Mit der Zweifachhalle verfügt nun auch die Grundschule Gerhard Tersteegen I über eine eigene Sporthalle. Für die Vereinssportlerinnen und –sportler verspricht der Neubau dringend benötigte Abhilfe in der Zeit der Sperrung der Halle am Gymnasium.

Bürgermeister Ralf Köpke lobte in seiner Begrüßung die Zusammenarbeit aller am Bau beteiligten. Die Ideen und Wünsche zur Halle gab es schon lange, mit der Grundsteinlegung im August 2020 wurde der Traum dann Wirklichkeit. „Die rund 4,66 Millionen Euro, die die Stadt in die Halle investiert, sind gut angelegtes Geld“, so Köpke. Er dankte den Schülerinnen und Schülern und ihren Lehrerinnen und Lehrern sowie dem Stadtsportverband für seine Mitwirkung und ebenso seinem Amtsvorgänger Harald Lenßen, der gemeinsam mit der Politik die Weichen für den Bau gestellt hatte.
Stefanie Klein, Schulleiterin der Grundschule Gerhard Tersteegen I, nahm die „Herausforderung, die Halle mit Leben zu füllen“, gerne an. Die Ideen wurden mit viel Herzblut und Energie vorangetrieben, so die Nachfolgerin von Angelika Hesse, die die Planungen begleitet hatte und ebenfalls anwesend war. „Lernen und Bewegung gehen Hand in Hand, gerade in aktuellen Zeiten“, so Klein.

Der Architekt des Baus, Ulf Profe-Bracht aus dem Büro Triade (Düsseldorf) und Jürgen Paulus vom ausführenden Generalunternehmer Hegerath aus Moers ließen die Bauzeit anhand eine Zeitstrahls und ganz praktisch mit einer Begehung Revue passieren.
Die Zweifachhalle hat eine Nutzfläche von rund 1.600m². Die Fläche kann aufgeteilt werden in zwei Hallen von je 22,50m x 21,00m. Der Zuschauerbereich fasst etwa 150 Personen.

Die Sporthalle dient dem Schul- und Vereinssport und damit mehreren Sportarten. Fest installiert sind Geräte für Handball, Basketball, Volleyball, Badminton. Zusätzlich sind Sprossenwände, Kletterseile, Ringe, Multischaukel sowie Spannreck und Stufenbarren verfügbar. Die Halle wäre auch für Skater nutzbar.

An der Außenwand der Halle wird eine Boulderwand mit einer Höhe von 2,75 Metern installiert. Der Fußboden innen wird mit einer Fußbodenheizung und einem Linoleumbelag ausgestattet. Die übrigen Räume werden ebenfalls mit Linoleum oder Fliesenbelag ausgestattet. Beheizt wird die Halle mit Fernwärme, die Beleuchtung erfolgt über LED-Technik.

Beitrag drucken
Anzeigen