(v.l.) Oberbürgermeister Thomas Eiskirch, Silvia Hornkamp, Heinz Bruns, Sabine Rump, Alfred Schiske (Foto: Lutz Leitmann/Stadt Bochum)
Anzeige

Bochum. Wenn es darum geht, mit einem Benefizlauf muskelkranken Kindern zu helfen, sind alle am Start: 400 Läuferinnen und Läufer, viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, Firmen, Vereine und die Städte. Trotz Corona, trotz unfassbar viel Regen und trotz einer wegen der Hochwasserschäden kaum begehbaren Burg Haus Kemnade fand am 29. August der 15. Kemnader Burglauf statt.

Der Lohn: die stattliche Summe von 8.500 Euro zugunsten der „aktion benni & co“. Diese Spendensumme überreichten die Organisatoren nun per symbolischem Scheck an Oberbürgermeister Thomas Eiskirch, den Schirmherrn des Vereins für muskelkranke Kinder.

„In diesem Jahr war es eine ganz besondere Herausforderung, den Kemnader Burglauf zu organisieren“, sagte Oberbürgermeister Thomas Eiskirch bei der Spendenübergabe im Rathaus. „Aber durch ihr Engagement und die Unterstützung vieler Freiwilliger haben Sie es wieder geschafft, sportliche Leistungen für einen guten Zweck miteinander zu verbinden.“

Silvia Hornkamp von der Deutschen Duchenne Stiftung der „aktion benni & co“ gab das Lob weiter und dankte allen Beteiligten: „Es ist wieder überwältigend zu erleben, wie groß die Hilfsbereitschaft ist. Wir danken allen, die ihren Beitrag geleistet haben, damit der Kemnader Burglauf zugunsten muskelkranker Kinder stattfinden kann und wir die Arbeit für an Duchenne erkrankte Kinder und deren Familien weiter voranbringen können.“


Duchenne Muskeldystrophie:

Duchenne Muskeldystrophie ist eine unheilbare Erkrankung, die bereits im Kindesalter zum Gehverlust führt. Der progressive Verlauf bringt die Kinder in die Pflegeabhängigkeit. Dennoch wollen die Kinder als junge Erwachsene ein selbstbestimmtes Leben führen. Die Begleitung der betroffenen Kinder und deren Familien ist eine wesentliche Aufgabe der „aktion benni & co“. Sie informiert zudem die Gesellschaft über die Erkrankung und lehrt den Umgang mit den Erkrankten. Die Forschung birgt große Hoffnung, eine Therapie für die erkrankten Menschen zu finden. Derweil gilt es, die Lebensqualität und die Versorgung der Betroffenen zu verbessern.  Bei weiteren Fragen hilft die Geschäftsstelle von „aktion benni & co“ unter der Rufnummer 02 34 / 92 56 96 70.

Beitrag drucken
Anzeigen