Bei der Beuys-Baumpflanzaktion: (v.l.) Heidi Matthias, Vorsitzende des Kulturausschusses, Friedhelm Kutz vom Verein Impuls, Zoodirektor Dr. Wolfgang Dreßen, der Künstler U We Claus, Kulturbeauftragte Dr. Gabriele König und Dr. Magdalena Holzhey von den Kunstmuseen Krefeld (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, A. Bischof)
Anzeige

Krefeld. Einer der bekanntesten bildenden Künstler des 20. Jahrhunderts, Joseph Beuys, wurde vor 100 Jahren – am 12. Mai 1921 – in Krefeld geboren. Anlässlich seines Jubiläums haben die Stadt und der Zoo Krefeld, der Künstler U We Claus Free für die International University und der Verein „Impuls” einen Küsten-Mammutbaum als Erinnerung an Beuys gepflanzt. Die Idee zu diesem „Geburtstagsgeschenk” stammt von U We Claus. „Diese Baumpflanzaktion ist schon eine soziale Plastik, weil sich so viele daran beteiligt haben”, freut sich der Künstler. Als Mitglied der Free International University war Claus auch an der Konzipierung der Aktion „7000 Eichen” von Beuys’ Projekt „Stadtverwaldung statt Stadtverwaltung” beteiligt.

An einer Weggabelung zwischen den Nashorn- und Schneeleoparden-Gehegen wurde der bereits zehn Jahre alte Baum gepflanzt. „Ich freue mich total über die Aktion”, so Zoodirektor Dr. Wolfgang Dreßen. Aus botanischer Sicht handelt es sich um eine Attraktion, die in der Region wohl einzigartig ist. „Die drei Mammutbaumarten, die noch existieren, eine in China und zwei in den USA, stehen jetzt unmittelbar auf einem Areal im Zoo”, freut sich Dreßen. Die Bäume kommen an der Westküste Nordamerikas, in den Bundesstaaten Oregon und Kalifornien, vor. Sie gehören zu den Zypressengewächsen und erreichen eine Höhe von 65 bis 110 Metern. Die Baumart kann mehrere hundert Jahre alt werden. Der älteste Baum wurde anhand seiner Jahresringe auf 2.200 Jahre geschätzt. Der Küsten-Mammutbaum ist einhäusig, das heißt, männliche und weibliche Blüten befinden sich auf derselben Pflanze. Der natürliche Bestand der Küsten-Mammutbäume wurde in den vergangenen Jahren aufgrund der Nutzung für den Möbelbau dramatisch um 90 Prozent reduziert. In Krefeld gibt es nun drei Mammutbäume dieser Art, insgesamt stehen rund 200 auf dem Stadtgebiet.

Finanziellen Unterstützung des Vereins „Impuls”

Die Realisierung der Baumaktion konnte mit der finanziellen Unterstützung des Vereins „Impuls” umgesetzt werden. „Wir haben die Kosten von 2.000 Euro gerne übernommen”, sagt Geschäftsführer Friedhelm Kutz. Seit seiner Gründung 1853 setzt sich der Verein zuerst als Verschönerungsverein, dann als Verkehrsverein und seit 2012 als „Impuls Krefeld” für die Entwicklung der Stadt Krefeld ein. „Es ist jetzt ein Projekt verwirklicht worden. Weitere sollen in den kommenden Monaten folgen”, so Kutz. Die eigentliche Baumpflanzung setzte die Baummanufaktur Florenz aus Neukirchen-Vluyn mit einem Baumpflanz-Laster um.

„Die Idee von U We Claus wird über das Beuys-Jahr hinaus wirken”, so Dr. Gabriele König, Kulturbeauftragte der Krefeld. Bei der Pflanzung erinnerte sie daran, dass Beuys sich schon sehr früh in seinem Werk für die Natur und den Umweltschutz eingesetzt hat. Dr. Magdalena Holzhey, Sammlungskustodin an den Kunstmuseen Krefeld und Beuys-Expertin, verwies auf die Intention Beuys’, aktiv in die Gesellschaft einzuwirken, wie bei der 1982 begonnenen Aktion „7000 Eichen” bei der Dokumenta 7 in Kassel. „In das Projekt für einen nachhaltigen Umgang mit der Natur hat er sehr viel Energie gesteckt”, so Holzhey. Der Künstler U We Claus ließ bei der kleinen Feier auch Beuys selbst noch mal zu Wort kommen: „Wenn wir diese Arbeit machen, wir Bäume pflanzen, dann pflanzen die Bäume uns, weil wir nämlich zueinander gehören, und zusammenleben müssen.” Abschließend bemerkte Claus, wie der Küsten-Mammutbaum wohl zum 200. Geburtstag von Beuys aussehen wird und fragte sich, wer sich dann um diesen versammelt.

Beitrag drucken
Anzeigen