(Foto: Polizei)
Anzeige

Heiligenhaus. Für Polizeihauptkommissar Dirk Ollegott ist sein Beruf eine Berufung. Der engagierte 46-Jährige hat bereits viele dienstliche Stationen erlebt: So arbeitete er unter anderem als Zivilbeamter, bei der Einsatzleitstelle aber auch mehrere Jahre als Wachdienstführer auf den Wachen Ratingen und Velbert.

Seit September hat er nun ein neues Aufgabengebiet: Mit der Pensionierung des Bezirksdienstbeamten Polizeihauptkommissar Andreas Piorek übernahm Dirk Ollegott den Bezirk Heiligenhaus-Mitte, welcher bis zur Tüschener Straße reicht.

Der 46-jährige Polizeihauptkommissar schätzt an seinem neuen Aufgabenfeld besonders, seinem Traumberuf treu bleiben zu können. “Nach den vergangenen Jahren im Innendienst freue ich mich nun darauf, auf meinen Streifengängen Zeit für die Bürgerinnen und Bürgern in meinem Bezirk zu haben und für deren Sorgen und Nöte da zu sein.”

Als Bezirksdienstbeamter gilt Dirk Ollegott als Bindeglied zwischen den Bürgerinnen und Bürgern und der Polizei. Hierbei sind Fachwissen und Lebenserfahrung wichtige Voraussetzungen, um den täglichen Anforderungen gerecht zu werden. So gehört es neben zahlreichen Bürgergesprächen oder der Verkehrssicherheitsarbeit in Schulen und Kindergärten auch dazu, Aufenthaltsermittlungen durchzuführen oder auch Haftbefehle zu vollstrecken.

“Mir ist insbesondere gegenseitiger Respekt und ein achtsames Miteinander wichtig. Diesem Anspruch möchte ich auch bei meiner Arbeit gerecht werden.”, erläutert der Polizeihauptkommissar sein Bestreben, als Polizist so nahbar wie möglich für den Bürger zu sein.

Dirk Ollegott freut sich darauf, bei seinen täglichen Streifengängen für die Bürgerinnen und Bürger seines Bezirkes ansprechbar zu sein und immer ein offenes Ohr zu haben. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen