(Foto: Bundespolizei)
Anzeige

Gelsenkirchen. Samstagnachmittag (13. November) hielten Bundespolizisten im Gelsenkirchener Hauptbahnhof einen 23-Jährigen an. Bei dem Mann entdeckten die Beamten eine gefährliche Waffe und mehrere einzeln verpackte Drogen.

Gegen 15 Uhr hielten Bundespolizisten im Hauptbahnhof Gelsenkirchen einen jungen Mann an. Der Gelsenkirchener führte keinen Ausweis mit sich. Während der Kontrolle vernahmen die Beamten eine starken Marihuanageruch ausgehend von dem 23-Jährigen. Die Einsatzkräfte durchsuchten den Mann und fanden nicht nur eine größere Menge an Drogen, sondern auch eine besonders gefährliche Waffe, ein sogenanntes Schlagringmesser. Hierbei handelt es sich um ein Messer mit einer einklappbaren Klinge, die bei Betätigung eines Knopfes seitlich aus dem Griff, der einen Schlagring darstellt, herausspringt.

Der Gelsenkirchener wurde vorläufig festgenommen und zur Bundespolizeiwache gebracht. Dort konnte die Identität des Mannes festgestellt werden.

In der Polizeiwache kritisierte der mutmaßliche Drogendealer die Beamten, dass diese die Drogen falsch wiegen würden. Zudem belehrte er sie, wie man das richtigmachen würde und beleidigte dabei die Beamten.

Die Bundespolizei leitete unter anderem ein Ermittlungsverfahren wegen Verstöße gegen das Waffen- und das Betäubungsmittelgesetz, sowie wegen Beleidigung ein. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen