Erfolgreich bestandenes DKG-Audit des Brustkrebszentrum am EVK Wesel: ganz li. Dr. med. D. Rezek, daneben Auditorin Dr. Wencke Ruhwedel, Mitte Oberärztin Isabelle Gourdin und weitere Verantwortliche (Foto: EVK Wesel)
Anzeige

Wesel. In regelmäßigen Abständen prüfend zu hinterfragen, ob alles seine Ordnung hat und noch Up-to-Date ist, macht in allen Lebensbereichen Sinn. Ganz besonders natürlich in Unternehmen, und dort insbesondere in systemrelevanten Institutionen wie Krankenhäusern.

Durch strenge Audits wird sichergestellt, dass auch nur jene medizinischen Zentren Zertifikat erhalten, welche auch wirklich alle hohen Anforderungen dafür erfüllen. Mehrere Stunden lang stellte sich das Evangelische Krankenhaus den prüfenden Blicken unabhängiger Auditoren, welche die Zertifizierungsstelle der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) in die jeweiligen Zentren entsandt hatten.

Das Brustkrebszentrum am EVK Wesel wurde von Dr. Wencke Ruhwedel gelobt für die gute inhaltliche Vorbereitung der Vor-Ort-Visite. Die DKG-Auditorin gratulierte zu dieser besonderen Einheit, die „für Patientinnen eine sehr gute Anlaufstelle mit Wohlfühlambiente“ bietet und sprach ausdrücklich die Empfehlung zur Fortführung des Zertifikates aus. Sie lobte die medizinische und chirurgische Versorgungsqualität, die fachpflegerische Versorgung, Organisation, Struktur und Räumlichkeiten, die interdisziplinäre Zusammenarbeit, die herausragenden komplementären Angebote sowie die ungewöhnlichen Informations- und Aufklärungstools, die betroffenen Frauen zur Verfügung stehen. Chefärztin Dr. med. Daniela Rezek freute sich natürlich sehr über dieses Lob und gab es entsprechend gerne ins Team weiter.

Das gleiche Szenario bot sich einige Tage zuvor. Bei diesem Termin stand das Darmzentrum des EVK Wesel unter der Leitung von Chefarzt Dr. med. Olaf Hansen auf dem Prüfstand. Und auch dieses machte auf die Auditoren einen durchweg positiven Eindruck und bestand die Kontrolle erfolgreich. Für weitere drei Jahre darf es nun das Siegel ‚DKG-zertifiziertes Darmkrebszentrum‘ tragen. Extreme Sorgfalt, besonders hohes Engagement des ärztlichen und pflegerischen Personals sowie Professionalität auf allen Ebenen und eine exzellente Medienpräsenz wurden dem Darmzentrum am EVK Wesel bescheinigt. Besonders hervorgehoben wurde der zu den lege artis OP-Methoden ergänzende OP-Roboter, welcher ganz besonders schonende Operationen möglich macht. Und davon profitieren die onkologischen Patient:innen sehr, kommen sie durch die damit möglichen, extrem minimalinvasiven Eingriffen, im wahrsten Sinne des Wortes deutlich rascher wieder auf die Beine und somit in den Alltag zurück.

„Wir gehen mit einem sehr guten Gefühl und viel Lob für unsere kompetente Arbeit aus diesen beiden strengen Vor-Ort-Audits heraus“, kommentiert  Heino ten Brink die positiven Feedbacks.

Beitrag drucken
Anzeigen