(Foto: Polizei)
Anzeige

Neuss. Am Montag (15.11.), gegen 17:20 Uhr, rückte ein Streifenwagen der Polizei Meerbusch zur Straße “An der Obererft” aus, um einen Unfall aufzunehmen. Doch der Blechschaden hatte eine sehr spezielle Vorgeschichte.

Verkehrsteilnehmern war kurz zuvor ein Porsche auf der Jülicher Straße durch eine ungewöhnliche Fahrweise aufgefallen. Der Sportwagen fuhr bei Rotlicht zeigender Ampel in einen Kreuzungsbereich ein, dann mehrfach auf die Spur des Gegenverkehrs, blieb dann vor einer grünen Ampel stehen und setzte seine Fahrt anschließend in Richtung Nordkanalallee fort, wo er unsanft einen Bordstein touchierte und im Folgenden scheinbar willkürlich das Warnblinklicht betätigte.

Aufgrund der Schilderungen und um Schlimmeres zu verhindern, eilten Streifenwagen mit Blaulicht zur beschriebenen Örtlichkeit und stellte den Porsche an der Kreuzung Nordkanalallee / “An der Obererft” fest. Als der Fahrzeugführer die Polizisten bemerkte, fuhr er zunächst entgegen der Fahrtrichtung “An der Obererft”, bevor er gestoppt werden konnte. Als sowohl der Streifenwagen als auch der Porsche bereits standen, rollte letzterer noch einmal kurz an und fuhr gegen das Heck des Polizeiautos.

Der Grund für die auffällige Fahrweise und den Unfall war schnell gefunden. Zumindest ließ die starke Alkoholisierung des älteren Herrn hinter dem Steuer auf eine absolute Fahruntauglichkeit schließen. Mit den Worten “Was ist denn hier los?” zeigte sich der Senior sogar überrascht über den Polizeieinsatz. Ein Atemalkoholtest bestätigte den Anfangsverdacht. Die Promillezahl war weit jenseits des strafbewährten Grenzwertes. Die Beamten nahmen den Porschefahrer mit zur Wache, wo ein Arzt eine Blutprobe entnahm.

Den Führerschein stellten die Polizisten sicher und untersagten das Führen von Kraftfahrzeugen bis auf weiteres. Der Betroffene muss sich nun einem Strafverfahren, wegen Trunkenheit im Verkehr stellen. Am Streifenwagen entstand nur leichter Schaden. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen