Bürgermeister Christoph Tesche (Foto: Stadt RE)
Anzeige

Recklinghausen. Die Covid-Infektionszahlen steigen auch in Recklinghausen, die drei Krankenhäuser in Recklinghausen melden zunehmende Belastungen. Nicht nur bezogen auf die Kapazitäten auf den Intensivstationen, sondern insbesondere auch beim Personal. Bürgermeister Christoph Tesche nimmt auch das zum Anlass, sich nach einer Pressekonferenz, die am Montag im Rathaus stattgefunden hat, mit einer Erklärung erneut direkt an die Recklinghäuser Bürgerschaft zu wenden:  

 

Liebe Recklinghäuserinnen, liebe Recklinghäuser,

ich wende mich wieder einmal an Sie, weil sich die Corona-Lage auch in unserer Stadt unübersehbar weiter zuspitzt. Die Infektionszahlen steigen im Kreis und in Recklinghausen. Aus meinen regelmäßigen Gesprächen mit den Leitungen unserer drei Krankenhäuser weiß ich, dass dort die Lage als zunehmend kritisch eingeschätzt wird. Und das nicht nur mit Blick auf die steigende Zahl der Covid-Patienten auf den Intensivstationen, sondern vor allem auch mit Blick auf die Belastung des eigenen Personals, das in den vergangenen Monaten bereits Großartiges geleistet hat.

Das darf uns nicht gleichgültig sein und in unseren Bemühungen, die Pandemie mit geeigneten Maßnahmen einzudämmen, erst recht nicht ruhen lassen. Wir müssen alles tun, um Infektionen zu vermeiden. Gemeinsam können wir dafür sorgen, dass sich keine Infektionsketten bilden, die das Pandemiegeschehen beschleunigen.

Mein Appell: Vermeiden wir Zusammenkünfte mit vielen Menschen in geschlossenen Räumen, kehren wir alle konsequent zu Hygienemaßnahmen wie Händewaschen, Handdesinfektion, Maske tragen und Abstand halten, so gut es eben möglich ist, zurück. Und ganz wichtig: Nutzen wir alle die Chance, uns impfen zu lassen. Kümmern wir uns nach dem Ablauf der Sechs-Monatsfrist auch um eine sogenannte Booster-Impfung.

Gemeinsam mit dem Gesundheitsamt des Kreises Recklinghausen arbeiten wir bereits mit Hochdruck daran, in der Stadt zeitnah vier Impfstellen einzurichten. An der Kunibertistraße 1, im Klinikum Vest an der Dorstener Straße, beim Deutschen Roten Kreuz an der Kölner Straße und in der Anlaufstelle des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) am Neumarkt können Sie sich in Kürze unkompliziert impfen lassen. Die Öffnungszeiten und weitere Details zu den Angeboten geben wir schon bald bekannt.

Durch die Impfung können wir alle dazu beitragen, die Pandemie in den Griff zu bekommen, die Schwachen unserer Gesellschaft zu schützen und verhindern, dass Maßnahmen, die unser aller Leben einschränken, doch wieder unvermeidbar werden. Ich mag mir nicht vorstellen, welche Auswirkungen ein erneuter Lockdown auf das gesellschaftliche Leben in unserem Land hätte. Nicht zuletzt bangen auch in unserer Stadt Einzelhändler*innen, Gastronom*innen und andere Unternehmen um ihre Existenz, haben den letzten Lockdown vielfach noch nicht verdaut.

Es lohnt sich aus meiner Sicht unbedingt, diszipliniert zu bleiben. Folgen wir den Empfehlungen der Fachleute aus Wissenschaft und Forschung. Gemeinsam sind wir stark, gemeinsam werden wir auch die neuen Herausforderungen der Pandemie bewältigen. Ich bin mir sicher: Recklinghausen hält zusammen!

Sie haben sicher mitbekommen, dass das Carnevalskomitee Vest RE (CVR) und seine Mitgliedsgesellschaften in Abstimmung mit mir den für den 13. November geplanten Sessionsauftakt abgesagt haben. Mittlerweile haben die betroffenen Gesellschaften für dieses Jahr auch alle weiteren Saalveranstaltungen gestrichen. Wie ich finde, ist das ein deutliches und starkes Signal für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Pandemie. Dafür gebührt den Karnevalist*innen unser aller Respekt.

Gemeinsam mit dem Veranstalter haben wir entschieden, auch für den Weihnachtsmarkt in der Altstadt angemessene Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Dieser findet bekanntlich unter freiem Himmel statt, was von den Expert*innen bisher als unkritisch angesehen wird, wenn sich die Händler*innen und Besucher*innen an bestimmte Regeln halten.

Die Veranstaltung in der Altstadt findet unter 2G-Bedingungen statt. Das heißt: Besucher*innen müssen geimpft oder genesen sein. Außerdem empfehlen wir das Tragen einer Maske, vor allem an solchen Stellen, wo das Einhalten von Abständen schwierig ist. Durch regelmäßige und konsequente Kontrollen auf den Veranstaltungsflächen werden wir gemeinsam mit den Händler*innen sicherstellen, dass die Regeln auch eingehalten werden.

So ist es möglich, mit hinnehmbaren Einschränkungen, zumindest ein wenig die besondere Atmosphäre, die in unserer „Guten Stube“ während der Adventszeit herrscht, zu genießen.

Die Lage entwickelt sich dynamisch. Beinahe täglich gibt es neue Nachrichten. Diese finden Sie auf den verschiedenen Kanälen, die von unserer Pressestelle im Rathaus gepflegt werden. Dies sind die Homepage der Stadt www.recklinghausen.de , die spezielle Coronaseite www.corona-re.de und natürlich unserer Auftritte auf Facebook, Instagram und Twitter.

Beitrag drucken
Anzeigen