Constantin Borges (Foto: privat)
Anzeige

Moers/Erlangen. Unter dem Motto „Freiheit in Verantwortung“ fand an diesem Wochenende in Erlangen der 63. Bundeskongress der Jungen Liberalen (JuLis), Jugendorganisation der Freien Demokraten (FDP), statt. Mit über 900 Teilnehmern war dies der größte Bundeskongress in der Geschichte der Jugendorganisation. Constantin Borges wurde zum dritten Mal als Stellvertretender Bundesvorsitzender in den Bundesvorstand der JuLis gewählt. Über 90% der 200 Delegierten stimmten für Borges als Nummer zwei der FDP-Jugend.

„Lasst uns das liberale Gewissen in der möglichen Ampel-Koalition sein“, betonte Borges in seiner Rede. Applaus bekam Borges von den Delegierten und zahlreichen Gästen, die unter 2G-Regeln zusammenkamen. Der 26-Jährige Moerser stellte auch klare Anforderungen an ein mögliches Bündnis mit liberaler Beteiligung: „Wir brauchen Modernisierung, ein Ende des trägen Staatswesens und einen Neuanfang für das Verhältnis von Bürger und Staat“, rief Borges den Delegierten zu. Constantin Borges kandidiert auch bei der kommenden Wahl für den Landtag in NRW. Sein Ziel: Ein starkes liberales Ergebnis für Moers und Neukirchen-Vluyn im Mai 2022.

Zur Person: Der gelernte Bankkaufmann und Betriebswirt ist 26 Jahre alt, gebürtiger Moerser und studiert Betriebswirtschaftslehre im Master. Er gehört den JuLis seit 12 Jahren an und ist seit September 2020 Mitglied des Weseler Kreistages und dort stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Freien Demokraten.

Beitrag drucken
Anzeigen