Karl-Heinz Isbanner (Foto: privat)
Anzeige

Mülheim an der Ruhr. Am 13. November verstarb im Alter von 87 Jahren der langjährige SPD-Stadtverordnete Karl-Heinz Isbanner. Zwischen 1984 und 1999 gehörte er der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Mülheim an der Ruhr an und übernahm für diese unter anderem die Sprecherrolle im Rechnungsprüfungsausschuss.

„Nicht nur beruflich, als Leiter des Werkschutzes der Mannesmann-Röhrenwerke, setzte er sich für das Thema „Sicherheit“ ein. Als langjähriger Vorsitzender des Polizeibeirats tat er dies auch im Zuge seines Ehrenamtes. 1999 wurde ihm der städtische Ehrenring für sein kommunalpolitisches Engagement verliehen“, erinnert sich die Fraktionsvorsitzende Margarete Wietelmann an den Verstorbenen.

Nadia Khalaf und Rodion Bakum, Vorsitzende der Mülheimer SPD: „Karl-Heinz Isbanner war fast 70 Jahre Mitglied der SPD. Als Vorstandsmitglied im Ortsverein Eppinghofen und Mitglied des Unterbezirksausschusses gestaltete er das Parteileben mit. Darüber hinaus war er aktiver Gewerkschafter und in zahlreichen Parteigremien anzutreffen. Wir werden ihn in guter Erinnerung halten.“

Beitrag drucken
Anzeigen