Gemeinsam mit Dagmar Ewert-Kruse (links), unter anderem Vorsitzende der „Bürgerinitiative Historisches Rathaus Wesel e. V.“, möchten Bürgermeisterin Ulrike Westkamp (rechts) und die Gleichstellungsbeauftragte Regina Lenneps, Frauen in Not ermutigen, sich aus Gewaltsituationen zu befreien und Hilfsangebote anzunehmen (Foto: privat)
Anzeige

Wesel. Am 25. November jährt sich der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. Jede dritte Frau in Deutschland ist mindestens einmal in ihrem Leben von physischer und/oder sexualisierter Gewalt betroffen. Etwa jede vierte Frau wird mindestens einmal Opfer körperlicher oder sexueller Gewalt durch ihren aktuellen oder früheren Partner. Betroffen sind Frauen aller sozialen Schichten.

In einer Statistik des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) 2019 wurden alleine bei der vorsätzlichen „einfachen“ Körperverletzung 69.000 Frauen registriert (pro Jahr). In 301 Fällen wurden Frauen getötet.

Historische Rathausfassade erstrahlt in orange Die Farbe orange symbolisiert eine gewaltfreie Zukunft für Frauen. In der Zeit von 16.00 Uhr bis 24:00 Uhr, am 25. November, erstrahlt die historische Rathausfassade in Wesel am Großen Markt in orange und wird symbolisch zum Wegweiser für Frauen in Not. Hilfe annehmen, Angst und Scham hinter sich lassen – das ist der erste Schritt in ein gewaltfreies, selbstbestimmtes Leben.

Die Stadt Wesel zeigt Flagge

Am Rathaus werden als Zeichen der Solidarität Flaggen gehisst. Betroffene Frauen sollen wissen, dass sie nicht alleine sind auf dem Weg aus der Gewalt.

Gemeinsam mit Dagmar Ewert-Kruse, unter anderem Vorsitzende der „Bürgerinitiative Historisches Rathaus Wesel e. V.“, möchten Bürgermeisterin Ulrike Westkamp und die Gleichstellungsbeauftragte Regina Lenneps, Frauen in Not ermutigen, sich aus Gewaltsituationen zu befreien und Hilfsangebote anzunehmen.

Anlaufstellen sind unter anderem die örtlichen Frauenberatungsstellen und das Hilfetelefon rund um die Uhr, anonym und kostenfrei unter 08000 116 016 und online (www.hilfetelefon.de).

Beitrag drucken
Anzeigen