AWO-Plakat Dinslaken für Kinderrechte ( © )
Anzeige

Dinslaken. Im November 2021 jährt sich zum 40-sten Mal der „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“. Aus diesem Anlass führt das NRW Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung vom 22. – 27. November 2021 zusammen mit vielen Kooperationspartner*innen vor Ort eine landesweite Aktionswoche gegen Gewalt an Frauen durch.

Auch die Dinslakener AWO Anlaufstelle gegen sexuelle Gewalt beteiligt sich an der Aktionswoche und richtet den Fokus dabei auf Gewalt gegen Kinder und Jugendliche. Denn die sind häufig indirekt durch das Miterleben von Gewalt betroffen oder müssen selbst Gewalt, sexuelle Übergriffe oder sexuellen Missbrauch erleben.

Auf einem Plakat „Dinslaken für Kinderrechte“ positionieren sich Menschen aus der Stadt zusammen mit den Mitarbeiterinnen der AWO Anlaufstelle gegen sexualisierte Gewalt. Fachkräfte aus der Kinder- und Jugendhilfe, aus Schulen und Beratungsstellen sowie Politiker*innen aus Dinslaken setzen damit ein Signal für alle Bürger*innen, Kinder und Jugendliche.

Die AWO Anlaufstelle gegen sexuelle Gewalt setzt sich seit Jahren dafür ein, dass die Kinderrechte ins Grundgesetz aufgenommen werden. Damit würde der Staat stärker in die Pflicht genommen werden, wenn es um kindgerechte Lebensverhältnisse und um gleiche Entwicklungschancen für alle Kinder und Jugendlichen geht. Angesichts der wachsenden Kinderarmut, der unterschiedlichen Bildungschancen und der Fälle von Vernachlässigung und Gewalt an Kindern und Jugendlichen, wäre dies ein wichtiger Schritt.

Entworfen wurde das Plakat von der Diplom-Fotodesignerin Andrea Zmrzlak.

Mit der Aktion möchte die AWO Anlaufstelle und viele andere auf die Themen (sexuelle) Gewalt aufmerksam machen, sensibilisieren und auf die Hilfsangebote in Dinslaken hinweisen. Die Plakate werden an Kindertagestätten, Schulen und weiteren öffentlichen Orten aufgehängt werden, damit sie möglichst vielen Menschen auffallen.

Bei Fragen zu (sexualisierter) Gewalt oder zu den Beratungs- und Präventionsangeboten, können Interessierte die AWO Anlaufstelle unter Tel.: 02064 621850 erreichen.

Beitrag drucken
Anzeigen