(Foto: Michael Rennertz)
Anzeige

Geldern. Dank Spende des Krefelder Werkstofferstellers Covestro

Die Gesamtschule der Stadt Geldern verfügt aufgrund ihres erst kürzlich fertiggestellten Neubaus schon jetzt über eines der modernsten Schulgebäude im Kreis Kleve. Auch der zweite Neubau ist Mitte November fertiggestellt und an die Schule übergeben werden.

Um auch im Unterricht modernste Unterrichtsangebote anbieten zu können, ist die Gelderner Gesamtschule bestrebt, ihre digitale Infrastruktur weiter auszubauen. Dank einer großzügigen Spende des Krefelder Werkstoffherstellers Covestro an den Förderverein der Gesamtschule verfügt die Ganztagsschule nun über 16 Lego-Technik-Basis- sowie 16 Ergänzungs-Sets, mit denen die Schülerinnen und Schüler Robotermodelle bauen und programmieren können.

Zudem ist das Schulgebäude nun mit drei interaktiven Infotafeln („digitales schwarzes Brett“) ausgestattet, die aktuelle News, Stundenplanänderungen oder Speisepläne anzeigen.

Schulleiterin Tanja Rathmer-Naundorf freut sich über die neuen Geräte an ihrer Schule: „Das ist eine tolle Spende, die unser Angebot bereichert und uns ermöglicht, unsere pädagogischen Angebote für unsere Schülerinnen und Schüler noch weiter auszubauen.“

Das unterstreicht Dr. Daniel Koch, Leiter der NRW-Standorte von Covestro: „Ich finde es toll, wie die Gesamtschule der Stadt Geldern digitale Anwendungen systematisch im Unterricht einsetzt. Die Lego-Sets fördern spielerisch logisches Denken, Kreativität und Teamfähigkeit –so werden MINT-Fächer für die Kinder und Jugendlichen tatsächlich greifbarer. Daher haben wir gerne für die Lego-Programmier-Sets und die digitalen Infotafeln gespendet.“

Die interaktiven Infotafeln in der Schule unterstützen die unmittelbare Kommunikation mit der Schülerschaft. Geplant ist, dass die Informationen auch mit einer App verknüpft werden, so dass die Schülerinnen und Schüler sie auf ihren eigenen Mobilgeräten abrufen können. Die Lego-Mindstorms-Sets bringen den Kindern und Jugendlichen hingegen die Welt der Programmierung altersgerecht näher.

In Arbeitsgruppen und im Wahlpflichtunterricht entwickeln sie Robotermodelle, die über spezielle Computerprogramme steuern können – die entsprechende Software programmieren die Jugendlichen selbst. Das macht Lehrkräften sowie Schülerinnen und Schülern gleichermaßen großen Spaß.

Bärbel Wolters, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Geldern, sieht die Spende des Krefelder DAX-Konzerns als gut investiertes Geld an: „Als Stadt Geldern investieren wir zurzeit massiv in die Infrastruktur unserer Schulen, damit wir als Schulstadt bestmögliche Bildungsangebote anbieten können. Insofern trägt jeder weitere Beitrag dazu bei, dieses Ziel noch schneller zu erreichen.“

Und Dr. Ute Müller-Eisen, Leiterin NRW-Politik ergänzt: „Wir unterstützen im Umfeld unserer NRW-Standorte insbesondere Projekte, die die Digitalisierung voranbringen. Die Gesamtschule Geldern liegt in der Nähe zu unserem Produktionsstandort in Krefeld-Uerdingen und hat sehr gute pädagogische Konzepte zum digitalen Lernen entwickelt. Das passt hervorragend in unsere NRW-Spendenstrategie.“

Beitrag drucken
Anzeigen