1. Herren Bundesliga-Mannschaft des SV Krefeld 72 (Foto: privat)

Krefeld. Nach dem Auftakt-Wochenende in der Wasserball-Bundesliga mit zwei Siegen gegen Poseidon Hamburg und den Hamburger Turnerbund errang die SVK im dritten Heimspiel den dritten Sieg in Folge. Im Niederrheinderby gegen Duisburg 98 verließen die Krefelder mit 10:8 verdient als Sieger das Wasser

Im ersten Viertel erspielten sich die Krefelder eine Reihe guter Chancen, die aber am starken Duisburger Torwart oder am Aluminium scheiterten. Lediglich der heutige Spieler des Tages, Bastian Schmellenkamp verwandelte einen Strafwurf, so dass das Viertel mit 1:2 an Duisburg ging.

Nach der ersten Pause verlegte sich die SVK, statt den Abschluss aus der zweiten Reihe zu suchen, auf flexibles Angriffsspiel mit zweitem Center. Nach Bogenpass von Bastian Schmellenkamp schloss Alex Butz mit Direktabnahme zum 2:2 Ausgleich ab. Dem dritten Treffer für die SVK, ein durch Vuk Jelaca verwandelter 5-Meter, ging ein sehenswerter Angriff voraus, bei dem Bastian Schmellenkamp im Center nur auf Kosten eines Strafwurfs gestoppt werden konnte. Mit einem sehr schnellen Abschluss nach Herausstellung brachte Youngster Lennox Metten die SVK das erste Mal mit zwei Treffern in Führung. Die 98er ließen sich aber nicht abschütteln. Mitte des dritten Viertels konnten sie den Ausgleich mit 5:5 wieder herstellen. Mit der besten Aktion des Spiel brachte wiederum Bastian Schmellenkamp sein Team zum 6:5 Pausenstand in Führung. Mit freiem Weg zum Torwart ließ er sich trotz dreier Attacken von hinten – die Schiedsrichter ließen jedes Mal die Vorteilsregel gelten – den erfolgreichen Abschluss nicht nehmen.

Im Schlussabschnitt hatten sich die Krefelder besser auf den Duisburger Keeper eingestellt. Mit drei Treffern jeweils ins lange Eck bauten Janek Neuhaus, Alexander Kijlstra und im Konter Alex Butz die Führung auf 9:6 aus. Als der bis dahin beste Duisburger Efstratis Manolakis mit drei Fouls ausschied und die anschließende Überzahl von Center Anton Laug verwertet wurde, war das Spiel faktisch entschieden. Die SVK schaltete nun einen Gang zurück, kassierte noch zwei Treffer, brachte das Spiel aber mit 10:8 sicher über die Runden.

Trainer Werner Stratkemper zog ein positives Fazit: „Wir haben heute zwei gleichwertige Mannschaften gesehen. Spielentscheidend war letztlich unsere schwimmerische Überlegenheit, mit der wir vor allem in der Abwehrarbeit sehr beweglich und schnell waren. Zum Schluss machte sich die fehlende Erfahrung unser junger Spieler bemerkbar; man darf nicht zu früh ein solches Spiel als gewonnen abhaken, das kann dann auch mal schief gehen.“

Am nächsten Wochenende geht es mit der U18 der SVK weiter, die spielt am 4.12. in Esslingen, tags drauf gegen die Stadtwerke München. In der Herrenbundesliga hat die SVK am 11. und 12.12 ein Doppelwochenende in Hamburg.

 

Badezentrum Bockum, Samstag, 27.11.2021

18:00   SV Krefeld 72 : Duisburg 98   10:8 (1:2; 4:2; 1:1; 4:3)

 

Tabelle der ProB-Vorrunde 2:

SV Krefeld 72                          35:15   6:0

SGW Köln                                38:28   5:1

Poseidon Hamburg               39:46   3:5

Duisburg 98                           22:21    2:2

HTB 62                                    31:55    0:8

 

Die nächsten Spiele:

U18 Bundesliga

04.12.21   18.00                      SSV Esslingen : SV Krefeld 72
05.12.21   12.00        Stadtwerke München : SV Krefeld 72

 

Wasserballbundesliga

11.12.21   15.30         Hamburger TB 1862 : SV Krefeld 72
12.12.21   11.30           Poseidon Hamburg : SV Krefeld 72

Beitrag drucken
Anzeigen