Städtische Krankenhaus Nettetal GmbH (Foto: privat)

Nettetal. Patientenvorträge bis auf weiteres abgesagt

Ab dem 30. November gilt im Krankenhaus Nettetal die 2G+ Regelung. So müssen Besucher geimpft oder genesen sein und zusätzlich einen offiziellen Negativtest vorweisen. Dieser darf als Schnelltest nicht älter als 24 Stunden, als PCR nicht älter als 48 Stunden sein. Als genesen gilt jemand, der maximal vor sechs Monaten eine Infektion mit dem Covid-19-Virus durchlaufen hat bzw. bei dem der positive PCR Test mindestens 28 Tage alt ist.

Das Infektionsschutzgesetz schreibt vor, dass alle Besucher, auch die Geimpften, nach oben benannten Kriterien getestet sein müssen. „Wir erweitern die 3G Regelung auf die 2Gs, da die Fallzahlen im Kreis so massiv ansteigen und auch die neue Virusvariante bereits in Deutschland und den Niederlanden angekommen ist“, so Stefan Russmann, leitende Hygienefachkraft des Hauses. Es sei angesichts der explodierenden Inzidenz eine notwendige Vorsichtsmaßnahme, die sowohl Patienten, Mitarbeiter des Hauses wie auch Angehörige gleichermaßen bestmöglich schützen soll. „Natürlich gibt es auch Impfdurchbrüche, jedoch sind die Verläufe in der Summe deutlich milder als bei Ungeimpften, so dass wir diese Gruppe besonders schützen müssen“, sagt Russmann weiter. Zudem sei die Wahrscheinlichkeit einer höheren Viruslast und demnach einer höheren Ansteckungsgefahr, die von nicht Geimpften ausgeht, in der Regel größer. „Wir sehen uns gerade als Institution des Gesundheitssystems in der Pflicht alle Maßnahmen zum größtmöglichen Schutz für die Bevölkerung der Region zu ergreifen“, ergänzt Norbert Peffer, Betriebsleiter des Hauses abschließend.

Mit sofortiger Wirkung setzt das Nettetaler Krankenhaus zudem seine Patientenvortragsreihe aus bis die allgemeine Lage sich wieder entspannt hat.

Beitrag drucken
Anzeigen