Die Einsegnung (Foto: Paulus Archiv)
Anzeigen

Castrop-Rauxel. Am St. Rochus Hospital ist am 26. November eine komplett neu eingerichtete Intensivstation mit zehn Einzelbetten fertig gestellt worden. Mit der räumlichen Verlagerung werden ein separater Zugangsweg von der Notaufnahme und eine bessere Anbindung an den OP-Bereich realisiert. Die Zimmer sind konzeptionell für eine optimale Versorgung der Patient:innen ausgelegt und ermöglichen das komplette Angebot intensiv-medizinischer Therapien.

„Die Patient:innen profitieren von der etablierten, täglich gelebten interdisziplinären Behandlung“, erklärt der Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, Dr. Christian Szymanski. „Die neue Intensivstation wird von Anästhesiologen und Internisten geleitet. Die Behandlung erfolgt in enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit den beteiligten Fachbereichen. Sowohl die Internisten als auch die Anästhesiologen stellen jeweils einen als Notfallmediziner ausgebildeten Oberarzt. Die Abteilung ist rund um die Uhr ärztlich betreut.“

Alle Zimmer sind mit einem Ampelsystem ausgestattet, also einem an der Decke montierten Ablagesystem, das sämtliche medizintechnischen Geräte für Behandlung und Überwachung aufnimmt. Der Patient steht im Mittelpunkt, alle erforderlichen Versorgungseinrichtungen sind sofort zur Hand. Die Einhaltung der hygienischen Erfordernisse ist deutlich erleichtert. Auch aufwändige Verfahren zur Dialyse oder zur Beatmung bzw. Entwöhnung von der Beatmung können in allen Zimmern zum Einsatz gebracht werden.

„Mit der neuen Intensivstation sind wir besser gewappnet schwer kranke Patienten aufzunehmen“, so Dr. Szymanski. Dabei denkt er auch an infektiös erkrankte Patient:innen, insbesondere an Corona-Infizierte. „Aufgrund der gesammelten Erfahrung“, so Dr. Szymanski weiter, „ist inzwischen ein stressfreier Umgang mit den Betroffenen möglich. Wir haben Sicherheit im Umgang mit diesen Patient:innen gewonnen, weil ein eingespielter Therapie-Fahrplan entwickelt worden ist. Außerdem sind fast alle Mitarbeiter:innen geboostert. Drei der Einbettzimmer sind mit Schleusen ausgestattet und können jederzeit als Isolierraum verwendet werden. So sind wir auch für künftige Pandemie-Situationen gut aufgestellt.“

Die Liegedauern auf der Intensivstation können sehr stark variieren. Bei unkomplizierten nachoperativen Überwachungen reichen oft ein bis zwei Nächte. Typische internistische Patienten mit Beatmung benötigen zwei, drei Wochen, Covid-Patienten manchmal sechs bis acht Wochen und schwere operative Verläufe z. B. nach Darmverschluss, können auch schon mal zwölf Wochen liegen. Besuche sind zu festen Besuchszeiten, bei Einhaltung der Schutzvorschriften auch unter Covid, möglich. Auf schwierige Situationen wie zum Beispiel bei Patienten, die im Sterben liegen, wird in Absprache mit der Stationsleitung Rücksicht genommen.

Die neue Station ist am 26. November mit der Segnung durch Pfarrer Christoph Gundermann eingeweiht worden und nimmt am 9. Dezember ihren Betrieb auf.

Beitrag drucken
Anzeigen