Düsseldorf. 27 Soldatinnen und Soldaten unterstützen das Gesundheitsamt – Einsatzbereiche sind Kontaktnachverfolgung und Corona-Hotline

Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller hat gemeinsam mit Krisenstabsleiter Burkhard Hintzsche und Gesundheitsdezernent Christian Zaum am heutigen Dienstag, 30. November, Bundeswehrangehörige zu ihrem Einsatz zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in der Landeshauptstadt Düsseldorf begrüßt. Oberstleutnant Andreas Johannes Golks führte die Abordnung an. Die Soldatinnen und Soldaten des Versorgungsbataillons 7 aus Stadtallendorf leisten Amtshilfe und unterstützen die Beschäftigten des Gesundheitsamtes.

Bereits seit vergangener Woche sind 20 Beschäftigte der Bundeswehr in der Kontaktnachverfolgung eingesetzt. Sieben Soldatinnen und Soldaten haben jetzt den Dienst in der Corona-Hotline aufgenommen. Ihr Einsatz soll zunächst bis zum 15. Dezember 2021 andauern.

Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller: “Aufgrund der stark steigenden Infektionszahlen und der angespannten Lage in den Kliniken begrüßen wir den Einsatz der Soldatinnen und Soldaten im Gesundheitsamt sehr. Ich danke der Bundeswehr für ihre erneute Unterstützung im Kampf gegen das Coronavirus. Die Soldatinnen und Soldaten zeigen großes Engagement und entlasten die Kolleginnen und Kollegen der Stadtverwaltung, die seit Monaten an der Eindämmung der Pandemie arbeiten.”

Bereits im Dezember 2020 leistete die Bundeswehr Amtshilfe bei der Bekämpfung der Pandemie. Rund ein halbes Jahr lang waren Soldatinnen und Soldaten im Gesundheitsamt im Einsatz. Ende Mai 2021 endete ihr Einsatz. Zudem unterstützte die Bundeswehr zwei Monate lang in 30 Düsseldorfer Pflegeeinrichtungen bei der Durchführung von Corona-Schnelltests. Ende April endete dort ihr Einsatz.

Beitrag drucken
Anzeigen