Marius Plückthun (Foto: privat)
Anzeigen


Emmerich am Rhein. Der Ortsverband der FDP Emmerich fordert, dass das Bezahlen der Parkgebühren auf städtischen Parkplätzen neben der klassischen Bargeldzahlung auch per App auf dem Smartphone ermöglicht werden soll. Dies sei bereits in der Städten Goch und Kleve möglich, in Emmerich jedoch noch nicht. Nach der FDP würde sich eine Zusammenarbeit mit dem Dachverband „smartparking“ anbieten.

„Der Dachverband hat ein spezielles Angebot für Kommunen. Durch diesen Anbieter ist es möglich, dass ein Parkvorgang nicht nur per App, sondern auch per SMS oder per Anruf gestartet werden kann“, erläutert der stellvertretende FDP-Vorsitzende Marius Plückthun. Dabei könne man beispielsweise auch während eines Einkaufes in der Innenstadt die Parklänge unkompliziert verlängern.

„Auch wenn bei digitaler Zahlung der Parkgebühren der klassische Parkzettel wegfällt, ist eine Kontrolle der Parkgebühren gewährleistet. Die Kontrolleure können einfach das Autokennzeichen scannen und schon wird den Kontrolleuren angezeigt, ob die Parkgebühren bezahlt wurden“, so Plückthun. Zudem sei ein Wegfall des klassischen Parkzettels auch ein kleiner Beitrag zum Umweltschutz.

Beitrag drucken
Anzeigen