Symbolbild Polizei NRW

Mülheim an der Ruhr. Update 2.12.21: Die Staatsanwaltschaft in Duisburg hat bei der zuständigen Richterin des Amtsgerichts Mülheim einen Unterbringungsbefehl für die Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung für den dringend tatverdächtigen 35-Jährigen beantragt.

Die vermeintlichen Tatwaffen, zwei Küchenmesser, konnten in der Wohnung aufgefunden und sichergestellt werden.

Die Ermittler der Mordkommission werten weiterhin Spuren und Zeugenaussagen zu den Hintergründen der Tat aus.


Styrum: Am Mittwochmorgen (1. Dezember) wurde eine 68-jährige Mülheimerin leblos in ihrer Wohnung aufgefunden. In unmittelbarer Tatortnähe wurde ein 35-jähriger Tatverdächtiger festgenommen.

Gegen 10:20 Uhr erhielt die Leitstelle der Polizei Essen über den Notruf den Hinweis einer Zeugin auf verdächtige Feststellungen in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Ulan-Becker-Straße. Die Zeugin soll zuvor einen blutverschmierten Mann am Küchenfenster einer Wohnung gesehen haben. Einsatzkräfte der Polizeiwache Mülheim betraten die Wohnung und fanden eine leblose 68-jährige Mülheimerin auf. Ein Notarzt bestätigte den Tod der Frau.

In unmittelbarer Tatortnähe nahmen die eingesetzten Beamten einen 35-jährigen Mülheimer fest. Bei dem Mann mit bosnisch-herzogowinischer Staatsbürgerschaft handelt es sich nach ersten Erkenntnissen um den Sohn der Getöteten. Er ist dringend tatverdächtig und wurde vorläufig festgenommen.

Eine Mordkommission wurde beim Polizeipräsidium Essen eingerichtet. Die Ermittler haben umfassend Spuren am Tatort gesichert, die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat laufen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen