Online-Fachveranstaltung, „Kinder stärken schafft Chancen in Mülheim an der Ruhr: Das Geheimnis gesunder Kinder”: v.l. Jennifer Jaque-Rodney (Netzwerkkoordinatorin Frühe Hilfen und Leiterin des Familienhebammen-Teams in Mülheim), Arne Schüttler (Koordinator des Bildungsnetzwerks MH/0/25 vor Ort), Beigeordneter David Lüngen, Sekine Günes (Koordinatorin des Bildungsnetzwerks MH/0/25), Sabine Gronek (Koordinatorin des Bildungsnetzwerks MH/0/25 vor Ort) (Foto: Walter Schernstein)

Mülheim an der Ruhr. Überwältigende Resonanz auf die sechste Fachtagung des Netzwerks Frühe Hilfen unter dem Dach des Mülheimer Bildungsnetzwerks MH/0/25. Viele Fachkräfte aus dem Gesundheitsbereich, der Sozial- und Jugendhilfe und pädagogische Fachkräfte aus dem Bildungswesen nahmen online teil.

„Wie schaffe ich den Rahmen für das bestmögliche und gesunde Aufwachsen meiner Kinder?“ – Diese Frage ist nicht nur mit Blick auf die aktuelle Corona-Ausnahmesituation für Eltern von besonderer Bedeutung. Unter dem Motto „Kinder stärken schafft Chancen in Mülheim an der Ruhr: Das Geheimnis gesunder Kinder“ waren am 1. Dezember 2021 Fachkräfte aus Mülheimer Kindertageseinrichtungen, Schulen, Beratungsstellen und weiteren Institutionen eingeladen, sich neue Impulse für ihre Arbeit mit Kindern und Familien einzuholen. Inhaltlich gestaltet wurde die Fachtagung, die mit Blick auf die andauernde Corona Situation rein digital stattfand, von zwei Fachreferierenden mit jeweils eigenem Schwerpunkt.

Vor etwa 100 Teilnehmenden sprach zunächst Dr. Karella Easwaran, Kinderärztin und Autorin, über das Geheimnis gesunder Kinder sowie, ebenso wichtig, das Geheimnis ausgeglichener Mütter und Väter. Eltern dabei zu unterstützen, ihre Kinder stark und gesund fürs Leben zu machen, ohne dass die Eltern dabei in Stress und Angst verfallen – für viele Fachkräfte ein relevantes Thema in ihrer alltäglichen Arbeit. Im Folgenden ging Dr. Hauke Duckwitz, ebenfalls Kinderarzt, der Frage nach, in welcher Weise Medien die Bindung und Kommunikation von Kindern beeinflussen. Ein Thema, das mit Blick auf die zunehmende Digitalisierung in allen Bereichen weiter an Bedeutung gewonnen hat. Die in der Tagung behandelten Themen stießen bei den Teilnehmenden auf positive Resonanz.

Jennifer Jaque-Rodney, Leiterin der Familienhebammen und Koordinatorin des Netzwerks Frühe Hilfen in Mülheim, lagen die Themen des Tages besonders am Herzen: „Elterngesundheit und Kindergesundheit gehen Hand in Hand. Wenn es den Eltern physisch und seelisch gut geht, dann geht es den Kindern meistens auch gut. Die Basis hierfür ist das Vertrauen in die Beziehung und eine sichere und stabile Eltern-Kind Bindung. Angesichts der stetigen Herausforderungen im Familienalltag bei unsicheren Eltern, die durch die Corona-Zeit eher noch größer geworden sind, benötigen viele Eltern nachhaltige, längerfristige Unterstützung. Die Vorträge von Dr. Karella Easwaran und Dr. Hauke Duckwitz lieferten hier für alle Teilnehmenden wertvolle Erkenntnisse und haben uns Wege gezeichnet, wie wir die Eltern dort, wo sie stehen, diesbezüglich am besten abholen können.“

Sekine Günes, Koordinierung des Bildungsnetzwerkes MH/0/25, bekräftigte die Bedeutung der Fachveranstaltung für die Mülheimer Netzwerkarbeit: „Mithilfe des Mülheimer Bildungsnetzwerks MH/0/25 begleiten wir in gemeinsamer Verantwortung Kinder und ihre Eltern. Dafür ist ein stetiger Austausch und das Netzwerken aller Mitwirkenden von großer Bedeutung, wozu die Fachveranstaltung einen wichtigen Beitrag leisten konnte.“

Die Wichtigkeit des Themas und derartiger Veranstaltungen betonte ebenfalls David Lüngen, der seit November Beigeordneter für Schule, Jugend und Sport in Mülheim ist und an diesem Vormittag die Teilnehmenden des Bildungsnetzwerks MH/0/25 begrüßte: „Regelmäßige fachliche Impulse und die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch sind essentiell, um den Herausforderungen in der Arbeit mit Eltern und Kindern fortwährend gerecht zu werden. Veranstaltungen wie dieser Fachtag bilden daher einen wichtigen Pfeiler der gemeinsamen Arbeit der beteiligten Bildungs- und Netzwerkpartner*innen.“

Weitere Informationen zum Bildungsnetzwerk MH/0/25  finden Sie auf der Webseite www.mh025.de. Für inhaltliche Rückfragen stehen Jennifer Jaque-Rodney unter jennifer.jaque-rodney@muelheim-ruhr.de, Telefon 0208 / 455-1500 und Sekine Günes unter sekine.guenes@muelheim-ruhr.de, Telefon 0208 / 455-1531, gerne zur Verfügung.

Beitrag drucken
Anzeigen