Geehrt wurden Marcus Ivangs (2. v. l.) und Hans Walter van Dahlen (3. v. l.) während der Versammlung der Dachdecker-Innung Kreis Viersen. Obermeister Uli Heurs (r.) und Marc Peters von der Kreishandwerkerschaft Niederrhein überreichten die Jubiläumsurkunden (Foto: Kreishandwerkerschaft)

Viersen. Stolz auf das Dach des WDR

Zwei Dachdecker, drei Ehrungen: Bei der Mitgliederversammlung der Dachdecker-Innung Kreis Viersen wurde Hans Walter van Dahlen aus Viersen mit dem Goldenen Meisterbrief ausgezeichnet. Marcus Ivangs erhielt den Silbernen Meisterbrief sowie die Ehrenurkunde für das 25-jährige Bestehen seines Betriebs.

Hans Walter van Dahlen hat während seines langen Berufslebens viele Dächer gedeckt, beispielsweise die des Polizeigebäudes und der Sparkasse in Viersen. Auch beim Bau des Kreishauses war er dabei. Auf eine Arbeit aber ist er bis heute stolz: „1982 haben wir ein Schieferdach am Reichard-Haus in Köln, der Sendezentrale für den WDR-Hörfunk direkt gegenüber vom Dom, gemacht. Nicht jeder kann ein Dach in einer solchen Lage vorweisen“, erzählt der 73-Jährige, der auf eine lange Familientradition zurückblicken kann: „Schon mein Urgroßvater war selbstständiger Dachdecker“, berichtet van Dahlen.

Eigentlich hätte er den Familienbetrieb übernehmen sollen, und nach der Gesellenprüfung arbeitete er mit seinem Vater zusammen. Der wurde dann jedoch nach einem Unfall berufsunfähig. Hans Walter van Dahlen hatte zu diesem Zeitpunkt die Meisterschule noch nicht abgeschlossen. „Die Firma war dann weg“, sagt er. Seinen Meister machte er 1971, drei Jahre später fing er bei der Viersener Flachdach GmbH an, wurde später Juniorpartner, dann Mitgesellschafter. Zeitweise beschäftigte das Unternehmen 30 Mitarbeiter.

„Um 2005 herum bin ich ausgeschieden, danach habe ich meinen Sohn Jan beim Aufbau seines Betriebes im Hintergrund unterstützt“, erzählt van Dahlen. Vor sechs Jahren, mit 67, ging er in den Ruhestand. „Aber wenn mein Sohn ruft, bin ich da“, erklärt der Jubilar, der seit 46 Jahren mit seiner Frau Gisela verheiratet ist, zwei Enkel hat, gerne malt (Pastellbilder) und viel liest (Krimis). Den Goldenen Meisterbrief überreichten ihm Uli Heurs, Obermeister der Dachdecker-Innung Kreis Viersen, und Hauptgeschäftsführer Marc Peters von der Kreishandwerkerschaft Niederrhein.

Genau fünf Tage lagen 1996 zwischen seiner bestandenen Meisterprüfung und dem Start der Selbstständigkeit: „Ich habe ganz klein angefangen“, erinnert sich Marcus Ivangs, Gründer und Geschäftsführer der Ivangs Bedachungen GmbH & Co. KG in Viersen-Süchteln. Heute beschäftigt er 25 Mitarbeiter sowie weitere 15 im 2016 gegründeten Bauservice-Unternehmen für den Leichtmetallbau von Industriehallen. Der Betrieb verfügt über einen modernen Maschinenpark mit eigenen Kränen und Hubarbeitssteiger.

„Wir sind sehr breit aufgestellt“, sagt Ivangs. Ob Dacheindeckungen und Sanierungen von Wohnhäusern oder große Projekte im Bereich Industriebedachungen sowie Brandschadensanierungen – Ivangs und sein Team kümmern sich darum. „Man muss sich in unserem Handwerk immer wieder neuen Herausforderungen stellen“, betont der 50-Jährige, „der Dachdeckerberuf hat sich extrem gewandelt.“ Da seien die energetischen Aspekte nur ein Beispiel“. Ohnehin sei der Beruf sehr interessant und spannend. „Dieses Handwerk kann nicht jeder – nicht jeder ist schwindelfrei, nicht jeder kann sich in komplexe Sanierungsaufgaben hineindenken“, sagt Ivangs. Sein Betrieb bildet aus und sucht aktuell nach Fachkräften.

In seiner Freizeit widmet sich der verheiratete Vater von fünf Kindern der Familie, kegelt gerne mit alten Jugendfreunden und feuert die Mönchengladbacher Borussia regelmäßig bei Heimspielen im Stadion an.

Beitrag drucken
Anzeigen