v.l.: Hans-Willi Pergens, Peter Trienes, Maurice Behrend, Oliver Knäpper, Anastasius Mönks, Ulrike Trienes und Guido Maring (Foto: Stadt Nettetal)
Anzeige

Nettetal. Vor über 53 Jahren, am 1. Juli 1968, eröffnete Peter Trienes in einer alten Schmiede in Breyell-Felderend sein Autohaus. Von dort wechselte er 1980 zum Lötscher Weg 53 in das Gewerbegebiet Speckerfeld, wo er eine moderne Werkstatt sowie 1985 eine große Ausstellungshalle errichten ließ. Viele Jahre war er auch Mazda-Vertragshändler. Jetzt hat der 81-Jährige sein traditionsreiches Autohaus an Anastasius Mönks übergeben und wird sich langsam in den Ruhestand verabschieden. Wirtschaftsförderer Hans-Willi Pergens konnte sich vor Ort ein Bild von der gelungenen Übernahme machen. „Ich weiß meinen Betrieb jetzt in guten Händen“, so Trienes, dem der Abschied nicht leichtfällt. „Das Haus gehört quasi zur Familie“, so der gebürtige Straelener.

Anastasius Mönks übernimmt von Trienes ein eingespieltes Team mit Werkstattmeister Guido Maring und zwei KFZ-Mechatronikern. Um die Buchhaltung und Fahrzeugannahme kümmert sich Ulrike Trienes, die im elterlichen Betrieb mit den Autos aufwuchs und so die Familientradition fortgesetzt. Das freie Autohaus deckt den gesamten Kfz-Reparaturbereich ab. „Alle Reparaturen-, Diagnose- und Wartungsleistungen können wir herstellerunabhängig durchführen“, verspricht Mönks. Angeboten werden Auspuff-, Bremsen- und Stoßdämpferservice, Zulassungsdienst, Fahrzeugverglasung, Unfallinstandsetzung, Klimaanlagenservice, Karosseriereparaturen bis hin zu TÜV-Hauptuntersuchungen. Zudem werden die Mitarbeiter jetzt über gezielte Fortbildungen im Bereich der Elektromobilität qualifiziert. Anlässlich des Neustarts gibt es bei Terminvereinbarungen bis zum 31. Januar eine Ermäßigung von 20 Prozent auf alle Service- und Reparaturdienstleistungen.

InfoKlick: www.autohaus-trienes.de

Beitrag drucken
Anzeigen