Stefan Zimkeit MdL (Foto: privat)

Oberhausen/Dinslaken. Stefan Zimkeit (SPD) spricht sich für eine baldige Reaktivierung der Walsumbahn aus und Verlängerung der S 3 aus. „Damit würde Eppinghoven alle 30 Minuten eine S-Bahn-Direktverbindung und Buschhausen einen neuen Haltepunkt nach Walsum, Oberhausen, Essen und Hattingen erhalten“, erläutert der Landtagsabgeordnete für Dinslaken und Oberhausen.

Die soeben vorgelegte Machbarkeitsstudie des VRR hat einen hohen gesamtwirtschaftlichen Nutzen für eine reaktivierte Walsumbahn ermittelt. Die Verlängerung der S 3 bis Walsum kommt auf einen überragend günstigen Nutzen-Kosten-Faktor von 8,5, eine durchgängige Verbindung bis Wesel auf 2,4. Selbst ein 15-Minuten-Takt mit einer zusätzlichen Linie Richtung Duisburg ergibt noch einen positiven Faktor.

„Die Machbarkeitsstudie ist sehr ermutigend“, sagt Stefan Zimkeit. „1983 fuhr auf der Walsumbahn der letzte Nahverkehrszug. Die damalige Stilllegung rückgängig zu machen, ist die richtige Antwort auf den Klimawandel.“ Gerade für Dinslaken sei das eine große Chance. „Ab Eppinghoven geht es dann schnell und bequem unter anderem nach Walsum, Marxloh, Hamborn und Buschhausen“, zählt Zimkeit einige der reaktivierten Bahnhöfe entlang der alten Walsumbahn auf.

Beitrag drucken
Anzeigen