Maarten Oversteegen (Foto: privat)
Anzeigen

Kleve. Die FDP-Fraktion im Klever Stadtrat hat zu den diesjährigen Haushaltsberatungen einen Antrag gestellt, wonach alle Radverkehrsanlagen in Signalfarbe eingefärbt werden sollen. Dies könne mittels Farbauftrag oder durchgefärbtem Asphalt geschehen, so die Liberalen. „Auf dem Weg zur fahrradfreundlichen Stadt ist die Klever Kommunalpolitik drauf und dran, immer mehr Radwege einfärben zu lassen. Nun aber fordern wir einen grundsätzlicheren Beschluss. Um die Verkehrssicherheit für Radfahrer entscheidend zu erhöhen, sollten alle Radverkehrsanlagen in Kleve zeitnah in Signalfarbe eingefärbt werden. Nur so entsteht ein einheitliches, für Autofahrer offensichtliches Erscheinungsbild“, sagt Maarten Oversteegen, Ratsherr der FDP. In vielen Großstädten seien solche Einfärbungen bereits selbstverständlich.

Zudem fordert die FDP, die Haushaltsposition „Thermografiebefliegung des Stadtgebietes“ in Höhe von 150.000 Euro zu streichen. „Diese Maßnahme halten wir für nicht zielführend. Es ist kaum zu erwarten, dass einzelne Eigentümer aufgrund eines ungebetenen Wärmebildes zu einer energetischen Sanierung angeregt werden. Zielgerichteter sind die Schaffung individueller Beratungsmöglichkeiten und konkrete Fördermaßnahmen in der Stadt Kleve“, so Daniel Rütter, FDP-Fraktionsvorsitzender im Stadtrat. So soll diesbezüglich auch ein enger Austausch mit der Verbraucherzentrale NRW gesucht werden.

Beitrag drucken
Anzeigen