Das Adventsfenster am Gemeindehaus Vogelsangplatz (Foto: Jürgen Muthmann)
Anzeigen


Duisburg. In diesem Jahr lebt in Wanheimerort die ökumenische Tradition der ökumenischen Adventsfenster wieder auf – unter Pandemie konformen Bedingungen, d.h. die zu den Treffen kommt man abends immer draußen, im Freien vor den Fenstern und nach der 3-G-Regel zusammen, ohne dass die Adventsstimmung darunter leidet. Auf der Besuchsliste stehen u.a. noch das Adventsfenster am Gemeindehaus Vogelsangplatz und die bei mehreren Familien.

Der Ablauf der kleinen Feiern bleibt vielen wie bekannt, nur diesmal in gekürzter Form. Die Menschen kommen jeweils um 18.30 Uhr an einem der geschmückten Adventsfenster zusammen, singen auf Abstand und hören adventliche Geschichten. Die Adressen der Fenster mit den Daten sind in den Schaukästen der Gemeinden ersichtlich.

Eingeladen hat zum Beispiel auch die Familie Illerhaus zum Kleingartenverein Nikolastraße am 13. Dezember, sowie der Bastelkreis der Evangelischen Kirchengemeinde Wanheimerort für den 14. Dezember zum Adventfenster am Gemeindehaus am Vogelsangplatz. Als Gastgebende an ihren Fenstern haben sich noch gemeldet Familie Haberl (Kaufstr. 39, 17. Dezember), Familie Lipik (Im Siepen 39, 21. Dezember) und Familie Echterbrock (Im Hagen 2, 22. Dezember).

Einige Adventabende sind noch frei. Wer daher noch zu einem Fenster einladen möchte, meldet sich bitte bei Brigitte Lipiak (Tel. 0203 / 772933) oder bei Barbara Biergans (Tel. 0157 / 55654721), um Datum und Details abzusprechen.

Beitrag drucken
Anzeigen