Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Barbara Edelhagen, Leiterin des Impfzentrums und Impfarzt Theo Schillings freuen sich über die reibungslose Wiedereröffnung des Impfzentrums (v.r.) (Foto: D. Staniek / Rhein-Kreis Neuss)
Anzeigen


Rhein-Kreis Neuss. Impfen ohne Wartezeiten und Termin

Das Impfzentrum des Rhein-Kreises Neuss und der kassenärztlichen Vereinigung in der Hammfeldhalle des Berufskollegs für Technik und Informatik des Kreises in Neuss hat seine Türen wieder geöffnet. Am ersten Tag konnten bereits 1 137 Personen geimpft werden, hierunter waren 68 Erst- und 44 Zweitimpfungen sowie 1 018 Auffrischungsimpfungen und 7 Impfungen mit dem Vakzin von Johnson & Johnson.

„Mit der vorübergehenden Reaktivierung des Impfzentrums haben wir unsere Kapazitäten deutlich ausgeweitet und ermöglichen noch mehr Menschen eine Impfung“, berichtet Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und appelliert, das Impfangebot anzunehmen. „Um die vierte Welle zu brechen, ist es unerlässlich, dass möglichst viele Menschen dreifach geimpft sind. Neben den Auffrischungsimpfungen ist vor allem wichtig, dass sich alle noch Ungeimpften impfen lassen. Es gibt keinen Grund, noch weiter mit einer Impfung zu warten. Die Alternative zur Impfung wird eine Infektion mit dem Coronavirus sein“, so Petrauschke.

Nachdem sich vor der Öffnung des Impfzentrums zunächst eine Warteschlange gebildet hatte, war diese schnell abgearbeitet. „Die eingespielten Prozesse im Impfzentrum haben sich wieder bewährt und wir sind mit den Impfungen zügig vorangekommen“, blickt Barbara Edelhagen, Leiterin des Impfzentrums auf den gelungenen Start. Sie kann dabei berichten, dass die zu Impfenden zumeist ohne Wartezeit geimpft werden konnten. „Wir sind für das Wochenende darauf vorbereitet, auch noch deutlich mehr Personen zu impfen“, weist Edelhagen darauf hin, dass bei 10 Impfstraßen bis zu 2 400 Personen am Tag geimpft werden können. Dabei ist auch in der Halle ein zusätzlicher Wartebereich eingerichtet worden, mit dem Wartezeiten im Freien bei schlechtem Wetter vermieden werden sollen.

Die Gebäudewirtschaft und die IT-Abteilung der Kreisverwaltung sowie die Koordinierende Covid-Impfeinheit (KoCI) haben die Hammfeldhalle seit Samstag in einem gemeinsamen Kraftakt erneut in ein Impfzentrum verwandelt. „Wir sind aber weiter auf der Suche nach einer längerfristigen Alternative, in der wir das Impfangebot noch längerfristig aufrecht erhalten können“, weist Petrauschke darauf hin, dass die Nutzung der Halle bis zum Ende der Weihnachtsferien befristet sein soll.

Das wieder eröffnete Impfzentrum am Hammfelddamm wird vom Rhein-Kreis Neuss, der Kassenärztlichen Vereinigung und den Hilfsorganisationen Deutsches Rotes Kreuz, Malteser und Johanniter Unfallhilfe betrieben und ist täglich von 8 bis 20 Uhr geöffnet. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Geimpft wird mit den mRNA-Impfstoffen der Hersteller Moderna und BionTech sowie dem nur für Personen ab 18 Jahren zugelassenen Vakzin von Johnson & Johnson. BioNTech kann aufgrund der begrenzten Kapazitäten aktuell in der Regel nur bei allen Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren sowie Schwangeren geimpft werden. Impfberechtigt sind alle Einwohner Nordrhein-Westfalens ab 12 Jahren. Eine einmalige Impfung von Genesenen nach Covid-19-Infektion wird ebenfalls angeboten. Eine Booster-Impfung ist für alle Personen möglich, deren zweite Impfung mindestens fünf Monate zurückliegt. Weitere Informationen finden sich im Internet unter www.rhein-kreis-neuss.de/impfzentrum.

Impfwillige müssen lediglich ihren Lichtbildausweis mitbringen. Zudem soll möglichst der ausgefüllte Anamnese- und Einwilligungsbogen für einen mRNA-Impfstoff (BioNTech/Moderna) oder einen Vektor-Impfstoff (Johnson & Johnson) und – insbesondere bei Auffrischimpfungen – ein Impfausweis vorgelegt werden. Für die Booster-Impfungen ist lediglich der Einwilligungsbogen erforderlich. Die Unterlagen und weitere Informationen zum Impfzentrum sind online unter www.rhein-kreis-neuss.de/coronaimpfung verfügbar, können aber auch vor Ort ausgefüllt werden. Darüber hinaus ist bei Kindern und Jugendlichen im Alter von zwölf bis 15 Jahren die Einwilligung eines Sorgeberechtigten nötig.

Auf der Homepage des Kreises findet sich unter www.rhein-kreis-neuss.de/coronaimpfung zudem eine ständig aktualisierte Übersicht über alle mobilen Impfangebote.

Beitrag drucken
Anzeigen