Beim 9:2-Sieg gegen Neustadt konnten die DSC-Wasserballer vor allem in der Defensive überzeugen (Foto: M. Yerunov)
Anzeigen


Düsseldorf. Mit einem nie gefährdeten 9:2-Sieg beendeten die Wasserballer des Düsseldorfer SC 1898 das Jahr 2021 in der Bundesliga. Gegen die junge Gästemannschaft aus Neustadt an der Weinstraße konnte Trainer Gabor Bujka zum ersten Mal in dieser Saison auf den kompletten Kader zurückgreifen. Dementsprechend hoch waren auch die Erwartungen vor dem Spiel. Alles andere als ein Sieg wäre für die Düsseldorfer, die den zweiten Platz in der Vorrunde anstreben, ein bittere Enttäuschung gewesen.

Dennoch startete man verhalten in das Spiel. In der Verteidigung ließ man zwar gar nichts anbrennen, aber im Angriff fehlte oftmals der entscheidende letzte Pass zum Torerfolg. Erst im zweiten Viertel konnte man den Zug zum gegnerischen Tor merklich erhöhen und so führte man zur Halbzeit verdient mit 5:1. Die zweite Halbzeit verlief ähnlich. Nach einem verhaltenen dritten Viertel, konnte man im letzten Viertel das Tempo noch einmal anziehen. Letzten Endes stand ein nie gefährdeter und insgesamt souveräner 9:2-Sieg auf der Anzeigetafel. Das Minimalziel war somit erreicht, auch wenn das Ergebnis hätte noch höher ausfallen können. Dennoch zeigte man sich vor allem mit der Defensivarbeit zufrieden.

„Zunächst einmal war es sehr erfreulich, dass wir endlich mit dem gesamten Kader das Spiel bestreiten konnten. In der Verteidigung standen wir sehr sicher und haben wenig zugelassen. Im dritten Viertel müssen wir jedoch mehr Präsenz zeigen und entschlossener nach vorne spielen. Insgesamt können wir zufrieden sein und freuen uns über die zwei Punkte“, resümierte Cheftrainer Gabor Bujka.

Düsseldorfer SC 1898 – SC Neustadt/Weinstraße 9:2 (2:1, 3:0, 1:0, 3:1)

Tor: Nikitas Paraskevopoulos (32 Min.)

Feld: Jonas Lindner, Yonatan Rudnik (1 Tor), Goncalo Carmo (1), Maximilian Schleicher, Carlo Pavljak (2), Joost van Kaathoven (1), Stamatios Giannakis (1), Dirk van Kaathoven (1), Alexandr Yerunov, Alexander Scholz, Michael Petrov (2), Lennart Daniels

Für die DSC-Wasserballer geht es in der Bundesliga erst wieder im Januar weiter. Dann stehen die wichtigsten Partien der Saison auf dem Programm, die über den zweiten Platz der Vorrunde und somit den vorzeitigen Klassenerhalt entscheiden. Dennoch haben die Düsseldorfer noch keine Weihnachtsferien. Kommenden Sonntag empfängt man den SV Würzburg 05 zur ersten Runde des Deutschen Wasserball Pokals im heimischen Rheinbad. Gegen die Bayern möchte man dabei selbstverständlich die weiße Weste im eigenen Bad wahren und eine Runde weiter kommen. Und obwohl der Pokalwettbewerb nicht die größte Priorität genießt, geht es im kommenden Spiel auch darum, sich gegen den Gegner einzuspielen. Schließlich trifft man im Januar noch zwei Mal in der Bundesliga auf die Würzburger. Gespielt wird am 19. Dezember 2021 um 17:00 Uhr im Rheinbad50 in Düsseldorf.

Beitrag drucken
Anzeigen