Die Mädchen können jede Woche neue Sportarten mit Ball ausprobieren (Foto: Claudia Pauli)

Mülheim an der Ruhr. Um noch mehr Mädchen auf Sportarten, in denen ein Ball im Fokus steht, aufmerksam zu machen und ihnen zugleich die Möglichkeit zu geben, diese unter ihresgleichen auszuprobieren, führt der Mülheimer Sportbund (MSB) aktuell in Kooperation mit dem Styrumer TV an der Brüder Grimm Schule das Projekt „Mädchen am Ball“ durch.

Seit Anfang November stellen die Übungsleiterinnen Brigitte Paashaus und Tanja Westhöfer-Häde insgesamt zwölf Erst- und Zweitklässlerinnen der in Styrum ansässigen Grundschule einmal pro Woche für eine Stunde verschiedene Sportarten mit Ball vor. So lernten die Kinder u. a. bereits Basketball, Fußball, Golf, Hockey, Tennis, Tischtennis und Volleyball kennen. Dabei tragen die zahlreichen Übungen, die Brigitte Paashaus und Tanja Westhöfer-Häde mit den Mädchen durchführen, gleichzeitig zur Förderung etwa der Motorik und der Konzentration bei.

„Von den zwölf Schülerinnen, die an dem Projekt teilnehmen, sind bislang nur wenige Mitglied in einem Sportverein. Wir erhoffen uns von dem Projekt, dass das eine oder andere Mädchen dadurch Spaß an einer der vorgestellten Sportarten findet und diese auch in einem Verein ausüben möchte“, erläutert Jana Hartwich. Ein Kind habe sich sogar bereits einem Handballverein angeschlossen, ergänzt die Referentin „Integration durch Sport” und „NRW bewegt seine KINDER!” beim MSB.

Die Umsetzung des Projektes, das während des regulären Sportunterrichts läuft, erfolgt im Rahmen des Bundesprogramms „Integration durch Sport“ (IdS) und wird vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) gefördert.

Beitrag drucken
Anzeigen