Symbolbild: Bundespolizei

Köln/Leichlingen/Wuppertal/Alfter. Am Sonntag (12. Dezember) fiel ein 26-jähriger Reisender mehrfach hintereinander negativ auf: Zunächst soll er sich zwei Mädchen genähert und sie unsittlich berührt sowie einen 20-jährigen Mann, der den jungen Damen zur Hilfe kam, verletzt haben. Da er zusätzlich auch ohne Fahrkarte im Zug unterwegs war, fertigten die Bundespolizisten gleich drei Strafanzeigen.

Am Sonntagnachmittag (12.12.2021) gegen 15:30 Uhr nutzte ein 26-Jähriger aus Leichlingen den Regional Express 7 von Wuppertal zum Kölner Hauptbahnhof. Nachdem er während der Fahrt zwei 14-jährigen Mädchen zu nah gekommen sei und sie unsittlich im Gesicht und am Knie berührt hatte, schritt zunächst die Zugbegleiterin der Deutschen Bahn AG ein. Die 34-Jährige forderte den Mann auf, seine unerwünschten Annäherungen zu beenden und seine Fahrkarte vorzuzeigen. Lautstark und beleidigend weigerte sich der Reisende aus Guinea, so dass sich ein 20-jähriger Wuppertaler in die verbale Auseinandersetzung einmischte. Nachdem auch dieser Zeuge erfolglos versuchte den aggressiven Mann zur Vernunft zu bringen, ging der 26-Jährige auf ihn zu, packte ihn am Kragen und schubste ihn mehrfach. Alarmierte Bundespolizisten empfingen den Straftäter nach Ankunft des Zuges im Kölner Hauptbahnhof und verbrachten alle Beteiligten zur Dienststelle. Nachdem die beiden Mädchen aus Alfter Strafantrag wegen “Sexueller Belästigung” gestellt hatten, verließen sie im Beisein einer Erziehungsberechtigten die Wache. Auch der 20-Jährige Zeuge stellte Strafantrag, so dass sich der Tatverdächtige aus Guinea nun zusätzlich wegen der Körperverletzung und Fahrens ohne Fahrkarte verantworten muss.

Die Bundespolizisten fertigten die Strafanzeigen und veranlassten die Sicherung der Videoauswertung aus dem betroffenen Zug. Nach Abschluss aller strafprozessualen Maßnahmen entließen sie den Mann mit einem Platzverweis für den Kölner Hauptbahnhof. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen