(Foto: privat)

Wesel. Der denkmalgeschützte Turm in Wesels Innenstadt setzt ein sichtbares Signal in der Adventszeit. Die Stadtwerke haben dem Wahrzeichen neues Licht spendiert.

Der Stadtwerke Wasserturm ist und bleibt so etwas wie ein Weseler Wahrzeichen. Der denkmalgeschützte Bau zwischen Brandstraße und Esplanade ragt hoch auf und ist mit seiner Weihnachtsbeleuchtung eindrucksvoll zu sehen. Den adventlichen Tupfer setzt die Installation hoch oben, und das wiederum passt als weithin sichtbares Signal zur weihnachtlichen Einkaufszone, denn die Hohe Straße liegt um die Ecke. Doch diesmal ist es anders als sonst: Weil die alte Beleuchtung in die Jahre gekommen war, erstrahlt nun neugestaltetes Licht vom Stadtwerke Wasserturm. Rainer Hegmann, Geschäftsführer der Stadtwerke, ist froh über die Neuerung. „Wir setzen damit eine alte Tradition in neuer, moderner Form fort und freuen uns, in der Stadt ein weihnachtliches Zeichen zu setzen.“

Die Neuerung hat auch technische Gründe, denn die alte Beleuchtung entsprach nicht mehr dem geltenden technischen Standard. Sie wurde deshalb endgültig abgeschaltet. Seit dem 09.12.2021 erstrahlt nun die neue Beleuchtung nachmittags zwischen 16 und 0 Uhr und morgens von 6 bis 8 Uhr. Besonderen optischen Eindruck macht dabei der Adventskranz, dessen Kerzen jeweils sonntags zugeschaltet werden. Das Gesamtbild wird durch Weihnachtsbaum, Komet und Stern abgerundet. Eine optisch sehr schöne Lösung.

Als Weseler Unternehmen haben die Stadtwerke auch Weseler Partner ins Boot geholt. Zusammen mit der Firma ISIS IC wurde das Lichtkonzept und das Design entwickelt. In Handarbeit wurde die spezielle Anfertigung einer Schlosserfirma außen am Turm nach oben gezogen und fixiert. Einige Restarbeiten stehen noch an, aber das Adventslicht wirkt längst. Der illuminierte Wasserturm gehört einfach zur Weseler Innenstadt, finden viele. Das wird auch durch die Anrufe von Anwohnern deutlich, die bereits nachgefragt haben, ob der erstrahlte Turm bleibt, wie Clemens Blaswich, Teamleiter der Liegenschaften bei den Stadtwerken, berichtet. Er ist froh, dass in Zeiten allgegenwärtiger Lieferengpässe die rechtzeitige Installation funktioniert hat. Natürlich wurde dabei auch auf den technischen Stand geachtet. So läuft die Lichtsteuerung zentral nach dem sogenannten Dali- System.

Und auch bei den Stromkosten macht sich die neue LED-Technik auf 24- Volt-Basis bemerkbar. Trotz größerer Lichtausbeute sinken die Stromkosten, da nur noch ein Fünftel der Strommenge gegenüber alter Lichterketten- Technik nötig ist. In 2022 werden die Stadtwerke auch im Innenraum neues Licht installiert. Ebenso wird die Außenbeleuchtung des Turms im nächsten Jahr geändert. So wird der beleuchtete Stadtwerke Wasserturm zum vielseitigen Riesen in bester Innenstadtlage.

FAKTEN

Die alte Beleuchtung des Stadtwerke Wasserturms hat rund 25 Jahre gehalten, die neue soll es auf längere Lebenszeit bringen.

Heute hat sich der Turm als gute Stube für Künstler aus der Region einen Namen gemacht, bevor Corona den Ausstellungsbetrieb abrupt beendete. Der historische Wasserturm ist ein Baudenkmal. Der innere Behälter wurde 1886 montiert. In den Jahren 1931/32 bekam der kegelförmige Turm eine zylindrische Ummantelung. So entstand der „Turm im Turm“. Der obere Teil wurde 1951 nach Kriegszerstörungen neu errichtet. 1979 wurde die Wasserversorgung stillgelegt, seit 1987 ist der Turm technisches Baudenkmal. Wechselausstellungen gibt es hier seit 1991.

Beitrag drucken
Anzeigen