Ehrenamtler Ottmar Pieper und Anne Schmitt, Leiterin der Seniorenbegegnungsstätte der AWO (Foto: privat)
Anzeige

Dormagen. Aufgrund der Corona-Pandemie kann die Weihnachtsfeier für Alleinlebende in diesem Jahr erneut nicht stattfinden. Die beteiligten Ehrenamtlichen sowie AWO, Caritas, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie und Stadt haben sich dennoch wieder etwas einfallen lassen, um den Betroffenen eine weihnachtliche Überraschung zu bereiten. So haben die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer um Hauptorganisator Ottmar Pieper auch in diesem Jahr rund 50 bis 60 prall gefüllte Weihnachtstüten gepackt, die sie kurz vor Heiligabend den alleinlebenden Bürgerinnen und Bürgern überreichen werden.

„Wir bedauern es sehr, dass diese tolle und wichtige Veranstaltung erneut nicht stattfinden kann“, sagt die städtische Seniorenbeauftragte Monika Brockers-Petry. „Aber wir wollen den Stammgästen der Weihnachtsfeier zumindest wieder eine kleine Freude bereiten. Ich möchte mich daher vor allem bei Ottmar Pieper und Anne Schmitt bedanken, die für diese schöne Aktion verantwortlich sind.“

Anne Schmitt, Leiterin der Seniorenbegegnungsstätte der AWO, ergänzt: „Die Resonanz im Vorjahr war überaus positiv. Unsere Stammgäste werden sich riesig freuen. Denn in vielen Fällen ist es das einzige Geschenk, das sie Weihnachten erhalten.“

Beitrag drucken
Anzeigen