(Foto: Bundespolizei)

Köln/Mülheim an der Ruhr. Am Donnerstag (16. Dezember) bedrohte ein 44-jähriger Mann scheinbar ohne ersichtlichen Grund zwei Jugendliche mit einem Messer vor dem Kölner Hauptbahnhof. Die Bundespolizei schritt ein und stellte den gefährlichen Gegenstand sicher.

Donnerstagabend (16.12.2021) gegen 18:30 Uhr saßen zwei 17-Jährige aus Mülheim an der Ruhr vor dem Kölner Hauptbahnhof, Ausgang Breslauer Platz, als sich ihnen ein 44-jähriger Mann näherte. Zunächst rief der Mann aus Köln den beiden Jugendlichen etwas zu, nahm anschließend ein Messer mit einer Klingenlänge von 23 cm aus seiner Hosentasche und drohte Einem gezielt mit den Worten: “Ich stech dich ab!”. Während die jungen Männer umgehend von der Örtlichkeit flüchteten und sich hinter einem Fahrzeug versteckten, setzte ein unbeteiligter Zeuge einen Notruf ab.

Mehrere alarmierte Einsatzkräfte der Bundespolizei eilten zur Auseinandersetzung. Sie forderten den 44-jährigen Tatverdächtigen auf, sich von seinen mitgeführten Sachen zu entfernen und die Hände aus den Taschen zu nehmen. Bei der anschließenden Durchsuchung fanden die Beamten in einer schmalen Hosentasche an der Seite des Oberschenkels ein griffbereites langes Messer und stellten es sicher. Obgleich ein durchgeführter freiwilliger Atemalkoholtest den Wert von ca. 1,8 Promille enthüllte, zeigte der Kölner neben einem leichten Alkoholgeruch keine Auffälligkeiten in seiner Sprache oder seinem Gang.

Nach Rücksprache mit der gesetzlichen Vertreterin des bedrohten Jugendlichen, konnten er und sein Freund die Heimreise antreten. Und auch der Tatverdächtige wurde nach Belehrung und Abschluss aller strafprozessualen Maßnahmen aus der Dienststelle der Bundespolizei entlassen. Er muss sich nun wegen “Bedrohung” verantworten. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen