Wie kann ich einen Menschen an seinem Lebensende unterstützen? Das vermitteln Susanne Kiepke-Ziemes (l.) und Jutta Hemmerich vom Caritasverband in ihren Letzte-Hilfe-Kursen (Foto: Caritasverband)
Anzeigen


Kreis Viersen. Beistand und Zuwendung am Ende des Lebens: Darum geht es in den Letzte-Hilfe-Kursen, die der Caritasverband für die Region Kempen-Viersen ab Januar anbietet.

„Wenn ein Angehöriger, Freund oder Nachbar lebensbedrohlich krank ist oder im Sterben liegt, macht uns das häufig hilflos“, sagt Susanne Kiepke-Ziemes, die sich beim Caritasverband seit Jahren um das Projekt „Würdige Sterbebegleitung“ kümmert. Im Letzte-Hilfe-Kurs lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, was sie für ihnen nahestehende Menschen am Lebensende tun können.

„Wir vermitteln Basiswissen und einfache Handgriffe, beispielsweise zur Mundpflege“, erläutert Jutta Hemmerich, Leiterin der Caritas-Pflegestation Tönisvorst, die den Kurs gemeinsam mit Susanne Kiepke-Ziemes leitet: „So möchten wir dazu ermutigen, sich Sterbenden zuzuwenden – denn Zuwendung ist das, was wir alle am Ende des Lebens am meisten brauchen.“ Sterbebegleitung sei auch in der Familie sowie unter Freunden und Nachbarn möglich, ergänzt Susanne Kiepke-Ziemes: „Der sterbende Mensch benötigt jemanden, der ihm die Hand reicht. Das erfordert ein bisschen Mut und Wissen. In unserem Letzte-Hilfe-Kurs vermitteln wir beides.“ Ausdrücklich weisen die Kursleiterinnen darauf hin, dass die „Letzte Hilfe“ nichts mit Sterbehilfe zu tun habe. Das Ziel sei vielmehr, Leiden zu lindern und Lebensqualität zu erhalten.

Der Letzte-Hilfe-Kurs basiert auf der preisgekrönten Idee des Palliativ- und Notfallmediziners Dr. Georg Bollig. Was passiert in der letzten Lebensphase? Wie kann ich vorsorgen und welche Entscheidungen sind zu treffen? Welche Beschwerden treten häufig auf? Wie kann ich helfen und begleiten? Antworten auf diese Fragen erhalten die Teilnehmenden in insgesamt vier Unterrichtsstunden. Die Teilnahme ist kostenlos und wird durch ein Zertifikat bescheinigt.

Ab Januar will der Caritasverband die Letzte-Hilfe-Kurse in Tönisvorst, Kempen und Viersen anbieten. Teilnehmen kann jeder Interessierte. Die ersten Termine sind Donnerstag, 20. Januar 2022, 14.00 bis 18.00 Uhr in Kempen, und Montag, 24. Januar 2022, 16.00 bis 20.00 Uhr in Tönisvorst. Abhängig vom Infektionsgeschehen werden die Kurse in Präsenz oder online stattfinden – Informationen dazu sowie weitere Termine werden unter https://www.caritas-viersen.de/aktuelles/termine veröffentlicht. Anmeldung bei Jutta Hemmerich, Tel. 01525-4780418, E-Mail j.hemmerich@caritas-viersen.de. Gerne können auch Vereine, Organisationen oder Unternehmen anfragen.

Beitrag drucken
Anzeigen