Blick in die zur Impfhalle umgewandelten Arena (Foto: Stadt Oberhausen/Tom Töhne)
Anzeige

Oberhausen. Die Sonderimpfaktion „Ärmel hochkrempeln: Oberhausen gegen Corona“ war ein voller Erfolg: 3864 Menschen kamen am Sonntag, 19. Dezember, in die König-Pilsener-Arena, um sich impfen zu lassen, 4.122 hatten sich angemeldet. An Erstimpfungen gab es rund 120, an Zweitimpfungen über 130 und an Auffrischungsimpfungen rund 3.600. Zuvor hatten sich die Impfwilligen auf dem städtischen Internetportal für die rekordverdächtige Aktion angemeldet, die auch eine große mediale Aufmerksamkeit auf sich zog. Immerhin standen bis zu 5.000 Impfdosen zur Verfügung.

„Ich bin an diesem vierten Advent von großer Dankbarkeit erfüllt“, sagte Oberbürgermeister Daniel Schranz: „Ich bin dankbar, dass mehr als 3800 Menschen heute hergekommen sind, um sich impfen zu lassen – und dass sie deshalb in einigen Tagen deutlich besser geschützt sind in dieser Pandemie. Ich bin aber genauso dankbar für den Einsatz der vielen Helferinnen und Helfer, der Ärztinnen und Ärzte, die ihren Adventssonntag hergegeben haben, um den anderen den Schutz zu ermöglichen. Ohne sie wäre diese Aktion nicht möglich gewesen, genauso wenig wie ohne das großzügige Überlassen der Halle. Weil so viele Menschen heute und im Vorfeld die Ärmel hochgekrempelt haben, konnten wir eine der größten Impf-Aktionen im Ruhrgebiet stemmen.“

Pünktlich um 10 Uhr öffneten sich am vierten Adventssonntag die Türen der Arena, in die sonst Menschen hineinströmen, um Konzerte, Zaubershows und andere Veranstaltungen zu besuchen. Um 18 Uhr wurden die letzten Personen geimpft. Für den reibungslosen Ablauf sorgten freiwillige Helferinnen und Helfer. An 40 Registrierungsschaltern wurden die Daten der Menschen aufgenommen, an bis zu 25 Impfstraßen erfolgte die Impfung. 25 Ärztinnen und Ärzte plus medizinisches und pharmazeutisches Fachpersonal sowie Ehren- und Hauptamtliche von DRK, ASB, Johanniter, DLRG, Freiwilliger Feuerwehr, THW und Notfallseelsorge sowie Stadtverwaltung Oberhausen  waren den ganzen Tag über in der Halle im Einsatz – insgesamt über 180 Kräfte. Hinzu kamen noch Sicherheitspersonal in und vor der Halle und auch die Oberhausener Polizei war mit Beamten vor Ort.

Martin Götzke (DRK): „Ich bin überwältigt von dem ehrenamtlichen Engagement und freue mich darüber, dass wir Oberhausener Blaulichter eine so große Impfaktion gemeinsam gestemmt bekommen haben. Es zeigt erneut, wie vertrauensvoll, zuverlässig und professionell die Zusammenarbeit innerhalb der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben in Oberhausen ist.“

Möglich wurde die große Sonderimpfaktion, weil Arena-Betreiber ASM Global die Halle zur Verfügung stellte.

Arena-Manager Mirco Markfort: „Der Ablauf der Impfaktion war ein voller Erfolg. Logistisch war es eine Aufgabe, die von allen Helfern aus unterschiedlichsten Organisationen absolut perfekt vorbereitet und durchgeführt wurde. Ich möchte mich an dieser Stelle auch nochmals an die vielen ehrenamtlichen Helfer richten und mich für deren Engagement bedanken. Unsere Veranstaltungsstätte hat den Bedarf für eine derart große Impfaktion optimal erfüllt und die Resonanz vieler Personen hat uns gezeigt, dass wir hier die Anforderungen und Erwartungen dieser perfekt erfüllen konnten.“

Als die letzten Geimpften die Halle verlassen hatten, zog Krisenstabsleiter Michael Jehn ein Fazit: „Der große Aufwand hat sich gelohnt und die Aktion war eine tolle Ergänzung unserer Impfstellen im Stadtgebiet. An diesen werden wir auch in den nächsten Tagen weitere Impfungen anbieten. Alleine in der letzten Woche konnten über 8.000 Menschen in den sechs Impfstellen geimpft werden.“

Beitrag drucken
Anzeigen