v.l.n.r.: Prof. Andreas Pinkwart, Martin Borges, Karl Rudolf Slavernik und Parteichef Dietmar Meier (Foto: privat)
Anzeigen


Moers. Der NRW-Minister für Wirtschaft, Energie und Klimaschutz Prof. Dr. Andreas Pinkwart hat beim Weihnachtsessen der FDP Moers Karl Rudolf Slavernik und Ratsmitglied Martin Borges für ihr langjähriges Engagement geehrt. Die Veranstaltung fand in kleiner Runde unter 2G-Bedingungen statt.

Nach dem Prof. Pinkwart zunächst über Projekte und Erfolge im Bereich Digitalisierung und Innovationsstandort NRW für den Klimaschutz gesprochen hatte, hielt er jeweils eine Laudatio für die beiden langjährigen Liberalen. „Karl Rudolf Slavernik setzt sich seit Jahren in der FDP und der Stadt für Menschen mit Behinderungen ein. Gerade sich für Freiheiten benachteiligter Menschen stark zu machen, macht eine Gesellschaft liberal“, sagte Pinkwart und ehrte Slavernik für 40 Jahre Mitgliedschaft bei den Freien Demokraten. Beide Ehrungen wären bereits 2020 durchgeführt worden, aber aus Pandemie-Gründen verschoben worden.

Martin Borges erste er für 25 Jahre Mitgliedschaft. Borges habe schon in zahlreichen Landtagswahlkämpfen wie 2005 und 2017 erfolgreich am Einzug der Liberalen in den Landtag und eine Landesregierung mitgewirkt, lobte Prof. Pinkwart. Für Borges und Slavernik ist klar: „Wir machen weiter und setzen uns weiterhin für die liberale Sache in Moers ein.“

Zu den Personen:
Martin Borges (61), FDP-Mitglied seit 1995, war von 2016 bis Juni 2021 Vorsitzender der FDP Moers und gehört seit Herbst 2020 dem Rat der Stadt Moers an. Er gehörte einige Jahre verschiedenen Ausschüssen als Sachkundiger Bürger an.

Karl Rudolf Slavernik (66), Mitglied seit 1980, hatte verschiedene Vorstandspositionen in der Grafenstadt inne. Bis Juni 2021 war er stellvertretender Vorsitzender, aktuell unterstützt er das verjüngte Vorstandsteam als Beisitzer. Slavernik gehörte insgesamt 10 Jahre dem Stadtrat an und wurde 2020 erneut zum Vorsitzenden des Beirats für Menschen mit Behinderung gewählt. Als beratendes Mitglied gehört er dem Sozialausschuss an.

Beitrag drucken
Anzeigen