Der ausgezeichnete Teilnehmer Philip Popien (li.) und Carsten Wrede von Tresohr Studios (Foto: Tresohr Studios)

Oberhausen. Das kann sich hören lassen: Der Beitrag der Oberhausener Musikschule beim Remix.ruhr-Contest hat den vierten Platz erreicht, bei knapp 80 eingereichten Beiträgen. Ein Erfolg, der unterstreicht, dass das Angebot der Musikschule auch aktuelle Interessen und Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler abbildet. Laut Ruhrmix-Juror Klaus Fiehe ist der Oberhausener Titel „ein großartiger Beitrag, […] der das Original völlig auspackt und neu denkt“.

Für Philip Popien und Eliseo Guarnieri, die den Remix gemeinsam produziert haben, kommt diese Aussage von Musikexperte und Moderatoren-Legende Fiehe wohl einem Ritterschlag gleich. Popien leitet Kurse an der Städtischen Musikschule Oberhausen zu den Themen Musikproduktion und Tonstudiotechnik, die zum festen Angebot der Musikschule gehören. Auf diese Weise lässt sich auch elektronische Musik im Musikschulportfolio sinnvoll abbilden.

Der jährliche Wettbewerb Remix.ruhr, initiiert von den Ruhr-Musikschulen, ist dementsprechend nicht nur Pflichtprogramm, sondern ein besonderes Highlight. Die Teilnehmenden sind aufgefordert, innerhalb von 48 Stunden den Musiktitel einer bekannten Größe aus dem Musikbusiness – in diesem Jahr war es Pop- und Soulsängerin Leslie Clio – zu remixen, also den Titel neu zu interpretieren und seine eigenen musikalischen Einflüsse einzubringen.

Dank seines Erfolgs darf sich das Oberhausener Team neben neuem Studio-Equipment, Software und Fachlektüre auch über Studiozeit in einem High-End-Tonstudio freuen. Die Grundlagen für eine erfolgreiche Teilnahme im nächsten Jahr sind somit gelegt.

Wer sich für aktuelle Angebote der Städtischen Musikschule Oberhausen im Bereich Musikproduktion interessiert, der ist herzlich eingeladen, hier mehr zu erfahren: Tel. 0208 94107-0 oder E-Mail an musikschule@oberhausen.de.

Beitrag drucken
Anzeigen