Symbolbild
Anzeige

Düsseldorf. Corona-Pandemie lässt erneut keine Präsenz-Veranstaltung zu

Fortuna Düsseldorf wird ihre Mitgliederversammlung am Freitag, 25. Februar, ab 17:00 Uhr in virtueller Form stattfinden lassen – wie bereits im Dezember 2020. Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie konnte die Mitgliederversammlung nicht wie ursprünglich geplant am 28. November in Präsenzform stattfinden und musste verschoben werden. Da in naher Zukunft keine deutliche Entspannung der Corona-Lage zu erwarten ist, hat der Vorstand von Fortuna Düsseldorf nach Rücksprache mit dem Aufsichtsrat beschlossen, erneut eine virtuelle Mitgliederversammlung abzuhalten.

Die gesamte Versammlung wird somit wie schon im Dezember 2020 über eine verschlüsselte Internetseite übertragen. Allen Vereinsmitgliedern werden in den kommenden Tagen auf elektronischem bzw. postalischem Weg ausführliche Unterlagen und Zugangsdaten für die Teilnahme an der Versammlung zugesendet. Die stimmberechtigten Mitglieder erhalten darüber hinaus zusätzliche Informationen über die Ausübung des Stimmrechts.

Björn Borgerding, Aufsichtsratsvorsitzender: „Wir haben alles versucht, um endlich wieder in den persönlichen Austausch mit unseren Mitgliedern zu gehen. Auch wenn die digitale Versammlung im letzten Jahr professionell und reibungslos über die Bühne gegangen ist, wurde uns nochmal ganz klar aufgezeigt, dass der direkte Austausch durch nichts zu ersetzen ist. Leider lässt die verschärfte Corona-Lage dies aktuell nicht zu, was wir darüber hinaus schmerzlich bei der erneuten Ansetzung von Geisterspielen zu spüren bekommen. Eine weitere Verschiebung in den Frühling war für uns jedoch undenkbar, da es mit den Mitgliedern wichtige Themen zu besprechen gibt. Hier wollen wir nichts auf die lange Bank schieben.“

Thomas Röttgermann, Vorstandsvorsitzender: „Unser Wunsch, sich mit den Mitgliedern wieder im gewohnten Rahmen persönlich austauschen zu können, ist erneut nicht möglich. Das Infektionsgeschehen lässt eine Mitgliederversammlung in Präsenzform derzeit nicht zu, so dass wir uns gemeinsam mit dem Aufsichtsrat entschieden haben, die Versammlung zum nächstmöglichen Zeitpunkt digital durchzuführen. Der Ablauf und die Umsetzung haben sich im vergangenen Jahr bereits bewährt und wurden sehr positiv aufgenommen – auch wenn der direkte Kontakt erneut fehlen wird.“

Beitrag drucken
Anzeigen