Bei dem Brand in einem Einfamilienhaus entstand ein hoher Sachschaden und das Haus ist unbewohnbar (Foto: Polizei)

Langenfeld. Am Dienstagnachmittag, 28. Dezember 2021, kam es zu einem Brandausbruch einem Einfamilienhaus an der Geschwister-Scholl-Straße in Langenfeld, bei dem glücklicherweise kein Bewohner verletzt wurde. Der Sachschaden beträgt circa 150.000 Euro. Die Polizei ermittelt zur Brandursache.

Wie die Feuerwehr Langenfeld bereits berichtet hat, kam es am Dienstagnachmittag zu einem Brandausbruch in einem freistehenden Bungalow an der Geschwister-Scholl-Straße in Immigrath. Eine aufmerksame Zeugin hatte, gegen 15:35 Uhr, den Brandausbruch im benachbarten Haus festgestellt und folgerichtig die Feuerwehr informiert.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Langenfeld stellten bei ihrem Eintreffen einen Brandausbruch im Wohnbereich des Bungalows fest. Trotz eines schnellen Eingreifens konnte nicht verhindert werden, dass der Bungalow durch die starke Rauchentwicklung schwer beschädigt wurde. Das Haus wurde vollständig verrußt und sowohl der Keller als auch der Dachstuhl waren durch den Brand betroffen.

Nach dem jetzigen Ermittlungsstand haben vermutlich brennende Kerzen auf einem Esstisch, welche die Bewohner vor Verlassen des Hauses vergessen hatten zu löschen, zu dem Brandausbruch geführt.

Die Polizei schätzt den entstandenen Brandschaden auf circa 150.000 Euro und hat Ermittlungen zur Brandursache eingeleitet. Das Haus ist bis auf weiteres unbewohnbar.

Für die Dauer der Löscharbeiten wurden sowohl die Geschwister-Scholl-Straße als auch der angrenzende Fahlerweg zwischen der Einmündung Kurze Straße und der Bahnstraße gesperrt. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen