v.l. Chefarzt Dr. Marc Alexander Renter und Chefarzt Dr. Christoph Vogt (Foto: privat)

Moers. Akute Bauchschmerzen gehören zu den häufigsten Notfällen im Krankenhaus. Um Patienten schneller helfen zu können, haben das Zentrum für Innere Medizin und die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Moerser St. Josef Krankenhaus ihre Kompetenzen gebündelt und versorgen Patienten mit unklaren Bauchbeschwerden fachübergreifend auf der neuen interdisziplinären Bauchstation.

Für Patient*innen bedeutet das, dass die beiden Fachbereiche noch enger zusammenarbeiten als bisher, um die individuelle Ursache der Beschwerden zu finden. Nach umfangreichem Umbau der Station verfügt die neue Bauchstation jetzt über 6 interdisziplinäre Bauchbetten mit modernstem Standard. Die neue Station nimmt Patienten mit Schmerzen im Bauchraum auf, bei denen eine klare Diagnose auf Anhieb nicht möglich ist. „Das kann zum Beispiel der Verdacht auf einen Darmverschluss oder eine Blinddarmentzündung sein“, so Dr. Marc Alexander Renter, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am St. Josef Krankenhaus, „gemeinsam mit den Internisten klären wir ab, welche Therapie sich für den Patienten am besten eignet.“ Bei den Visiten sind beide Spezialisten dabei. „So erhalten unsere Patienten eine zügige und optimale Behandlung“, erklärt Dr. Christoph Vogt, der Leiter des Zentrums für Innere Medizin am St. Josef Krankenhaus ist. „Wir vermeiden Doppeluntersuchungen sowie die Verlegung des Patienten innerhalb des Hauses.“

Zusätzlich zu den klinikübergreifenden Visiten finden regelmäßig interdisziplinäre Konferenzen statt, an denen sowohl ärztliches als auch pflegerisches Personal teilnimmt. Notwendige Untersuchungen werden gemeinsam festgelegt und ausgewertet, so dass die Diagnose früher vorliegt. Die Experten beider Kliniken können sich auch bei komplexen Krankheitsbildern auf eine auf den Patienten individuell abgestimmte Therapie einigen, dadurch werden Verzögerungen vermieden.

Die neue Bauchstation wurde jetzt im Zuge des Umbaus der Station 5 A aufgebaut. Die Station, die über 15 vollständig renovierte und neu eingerichtete Zweibett-Zimmer verfügt, weist 6 interdisziplinäre Bauchbetten aus. Um hier unnötig weite Wege für beide Fachabteilungen zu vermeiden, liegen diese Zimmer direkt am Eingang zur Station.

Die Zweibett-Zimmer sind hell und modern eingerichtet. Auch an die Privatsphäre der Patienten wurde gedacht: Die Patientenschränke bilden den optischen und teilweise akustischen Raumteiler zwischen den beiden Betten. Die hellgrau gefliesten Badezimmer haben eine geräumige Dusche mit tiefem Einstieg. Der große Waschtisch bietet ausreichend Platz für Toilettenartikel.

„Ich freue mich, dass wir hier auf der neuen Station noch intensiver mit den Internisten zusammenarbeiten können“, freut sich Dr. Renter und Dr. Vogt fügt hinzu: „Gemeinsam können wir für unsere Patienten eine optimale Betreuung und Versorgung sicherstellen.“

Beitrag drucken
Anzeigen