Das Team der Schulsozialarbeit gemeinsam mit Ulrike Schiefer (links) aus dem Produktbereich Tagesbetreuung für Kinder, Regine Lewerenz (5.v.l.), Produktverantwortliche Schulverwaltung, Bürgermeister Erik Lierenfeld (vorne) und Nico Sievers aus dem Produktbereich Erzieherische Hilfen (rechts) (Foto: privat)

Dormagen. Startschuss für die neue Schulsozialarbeit in Dormagen: Am Montag, 3. Januar, haben sechs neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Tätigkeit als Schulsozialarbeiter/-in aufgenommen und sich im Rahmen einer Einführungswoche gemeinsam mit Bürgermeister Erik Lierenfeld im Rathaus getroffen. Künftig betreut das insgesamt siebenköpfige Team, bestehend aus vier Frauen und drei Männern, alle Grundschulen im Stadtgebiet.

„Nicht nur die Corona-Pandemie hat verdeutlicht, dass unsere Kinder noch mehr Unterstützung benötigen, die nicht alleine von Lehrkräften und OGS-Mitarbeitenden geleistet werden kann“, erklärt Lierenfeld. „Es ist wichtig, dass sowohl Kinder als auch Eltern einen zusätzlichen Ansprechpartner haben, an den sie sich bei Problemen wenden können.“

Nach der Einführungswoche, in der die neuen Mitarbeitenden unter anderem die Strukturen der Stadtverwaltung und der Netzwerke in Dormagen kennenlernen, beginnt am kommenden Montag, 10. Januar, mit dem Unterrichtsbeginn der konkrete Einsatz an allen 13 Grundschulstandorten in Dormagen. „Erste Aufgabe wird sein, gemeinsam mit den Lehrkräften sowie den Mitarbeitenden der Offenen Ganztagsangebote schulspezifische Konzepte zu entwickeln und umzusetzen“, sagt der Erste Beigeordnete, Robert Krumbein.

Die entscheidende Weiche hatte der Stadtrat bereits im September gestellt, als er fünf neue Stellen für die Schulsozialarbeit im Nachtragsstellenplan genehmigte. Der Schul- sowie der Jugendhilfeausschuss hatten einstimmig einem ersten Rahmenkonzept zugestimmt.

Beitrag drucken
Anzeigen