(Foto: Rot-Weiss Essen)

Essen. Mehrere Corona-Fälle verhindern verantwortungsvolle Durchführung.

Rot-Weiss Essen hat das geplante Trainingslager, das ursprünglich ab dem morgigen Montag im türkischen Belek bezogen werden sollte, aufgrund von Corona-Fällen kurzfristig abgesagt. Diese wurden bei den gestern durchgeführten PCR-Testungen, die vorsorglich und zusätzlich zu den regelmäßigen Schnelltestungen vorgenommen wurden, entdeckt. Zudem gibt es zwei Verdachtsfälle, die erst kürzlich direkten Kontakt zu Infizierten hatten und deren PCR-Tests daher noch nicht aussagekräftig sind. Die Verantwortlichen von RWE haben nach Bekanntwerden der positiven Fälle die Sachlage erneut analysiert und aus einer Gesamtverantwortung für Rot-Weiss Essen daher gemeinschaftlich entschieden, dass eine sichere Reise nicht zu gewährleisten ist.

„Seit einigen Tagen haben wir sowohl die Pandemielage in der Türkei selbst als auch in unserer Mannschaft genauestens beobachtet und daher seit Vorbereitungsstart regelmäßige Schnell- sowie am Samstag abschließende PCR-Tests durchgeführt. Leider brachte diese abschließende Testung positive Fälle hervor, so dass wir uns dazu entschieden haben, unser Trainingslager abzusagen. Wegen der ansteckenderen Omikron-Variante sowie einer 14-tägigen Quarantäne-Pflicht in der Türkei würden wir bei Reiseantritt ein hohes Risiko eingehen, das sowohl die Gesundheit unserer Mannschaft als auch den Pflichtspielauftakt gegen den WSV gefährden würde. Wir sind nicht bereit, dieses Risiko zu tragen und bereiten uns nun in Essen bestmöglich auf den Ligastart vor“, erklärt Sportdirektor Jörn Nowak die Absage.

Marcus Uhlig, RWE-Vorstandsvorsitzender, ergänzt: „Diese Entscheidung, die wir intern gemeinschaftlich gefällt haben, ist uns nicht leichtgefallen. Wir sind und waren fest davon überzeugt, dass ein Trainingslager ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Saison sein kann. Wir tragen jedoch eine Verantwortung für alle mitreisenden Personen und ihre Gesundheit und können zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausschließen, dass noch weitere Spieler bzw. Staff-Mitglieder eine Viren-Last in sich tragen. Besonders leid tut es uns für die zahlreichen Fans und Sponsoren, die uns in die Türkei begleiten wollten. Wir werden allen Reiseteilnehmern eine angemessene Kompensation anbieten.“

Die positiv getesteten Personen haben sich ebenso wie die Verdachtsfälle sofort in Quarantäne begeben. Sämtliche Betroffenen zeigen bislang keine bzw. nur milde Symptome.

Beitrag drucken
Anzeigen