Prof. Dr. Sebastian Bauer (Foto: UDE/Frank Preuß)

Essen. Neu an der UDE/am UK Essen: Sebastian Bauer

Krebskranke mit einer Tablette ohne große Nebenwirkungen behandeln – ein onkologischer Traum. „Als ich mit der Tumorforschung begann, habe ich dieses – leider noch zu seltene – medizinische Wunder erlebt“, sagt Dr. Sebastian Bauer. Der neue Professor für Translationale Onkologie erforscht an der UDE-Fakultät für Medizin unter anderem personalisierte Tumortherapien. Er ist zugleich ärztlicher Leiter des Sarkomzentrums des UK Essen.

Wann kommt die Wunderpille therapeutisch zum Einsatz? Und wie funktioniert sie? „Die Tablette wird bei einem seltenen Magen-Darm-Sarkom verwendet“, sagt der 48-jährige und erklärt: „Der Wirkstoff Imatinib trifft die Achillesferse des Tumors, ein einzelnes Eiweiß, die KIT-Kinase, die für das Überleben des Tumors besonders wichtig ist.“

Den UDE-Onkologen faszinieren die Fortschritte, er interessiert sich schon lange für personalisierte Therapien. „Die Zahl von Biomarkern, die wir im Blut oder Gewebe messen können, wächst rasch. Die Erfolge zielgerichteter Therapien sind eindrucksvoll – aber halten meist noch nicht sehr lang“, so Bauer. Er sieht den Schlüssel in Kombinationstherapien auch mit schon länger etablierten Wirkstoffen. Bestimmte Biomarker-Kombinationen seien extrem selten, die Patientenzahl für klinische Studien gering. „Die bioinformatischen Daten einzelner Patienten werden immer komplexer. Künstliche Intelligenz wird uns hierbei helfen, die Effektivität von Wirkstoffkombination vorherzusagen.“

Nach dem Medizinstudium (1993-1999) an der Universität Würzburg und der Promotion (2003) ließ sich Sebastian Bauer am UK Essen klinisch ausbilden. Nach zweijährigem Forschungsaufenthalt am US-amerikanischen Brigham and Women’s Hospital (Harvard Medical School) kam er 2005 zurück nach Deutschland. Als Stipendiat der Deutschen-Krebshilfe etablierte er in Essen anschließend den Translationalen Forschungsschwerpunkt im Bereich Sarkome. Seine Forschung wurde mehrfach ausgezeichnet.

Sarkomzentrum Essen
Das Sarkomzentrum am Westdeutschen Tumorzentrum des UK Essen gehört zu den größten Zentren für die Behandlung bösartiger Knochen- und Weichteiltumoren in Europa. Zum Betreuungsangebot gehören Chirurgie, Strahlentherapie, medizinische und pädiatrische Onkologie, Radiologie und Pathologie.

Beitrag drucken
Anzeigen