Einsatzkräfte vor dem betroffenen Gebäude (Foto: Feuerwehr)

Dortmund. Umsichtiges Verhalten der Bewohner verhindert weiteren Schaden. Um kurz nach 20:00 Uhr wurde die Feuerwehr Dortmund zu einem Einsatz in der Wittener Straße alarmiert. Bewohner des Hauses haben einen Rauchmelder gehört und konnten eine Rauchentwicklung im zweiten Obergeschoss wahrnehmen.

Zunächst hat einer der Bewohner noch einen Löschversuch mittels Pulverlöscher in der zurzeit im Renovierungszustand befindlichen Wohnung unternommen. Als dieser erfolglos verlief, haben sich alle Bewohner unverzüglich aus dem Gebäude begeben, das Eintreffen der Feuerwehr abgewartet und die Einsatzkräfte kurz eingewiesen. Sofort wurde die Brandbekämpfung mit einem Strahlrohr durch einen Trupp unter Atemschutz eingeleitet. Zudem wurden die Nachbarwohnungen sowie der Treppenraum durch einen weiteren Trupp kontrolliert und mittels Hochleistungslüfter entraucht. Das Feuer konnte schnell abgelöscht werden, jedoch haben sich mehrere Glutnester in der Deckenkonstruktion gebildet, die längere Nachlöscharbeiten erforderten. Die Bewohner des Hauses, die sich kurzzeitig im verrauchten Bereich aufgehalten haben, wurden durch den Rettungsdienst untersucht, mussten aber nicht in ein Krankenhaus transportiert werden. Im Einsatz waren insgesamt 47 Einsatzkräfte der Feuerwachen 5 (Marten), 8 (Eichlinghofen) und 1 (Mitte) sowie des Löschzuges 18 (Ospel-Kley) der Freiwilligen Feuerwehr und des Rettungsdienstes. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen