Die symbolische Spendenübergabe aus der Aktion „Gemeinsam da durch 2.0“ im März 2021 (Foto: Klaus-Dieter Stade/kds)

Kreis Kleve. Ganz gleich ob Musik, Kunst, Theater, Sport, Soziales, Umwelt oder Kultur: Die Corona-Krise macht vor den Vereinen weiterhin nicht Halt. Lesungen, Aufführungen oder Ausstellungen fallen aus oder sind nur mit hohen Auflagen durchführbar. Sportvereine können den Trainings- und Spielbetrieb nur eingeschränkt anbieten bzw. für Zuschauende gibt es hohe Beschränkungen und Auflagen, die von den Vereinen nur mit enormem Aufwand und persönlichem Engagement überhaupt noch umsetzbar sind. Viele Jahreshauptversammlungen mussten wiederholt verschoben werden und das gewohnte Vereinsleben findet, wenn überhaupt, nur stark eingeschränkt statt. Schwierig ist die Lage aktuell bei den Karnevalisten. Durch die Absagen der Sitzungen und Karnevalsumzüge gehen ihnen neben der Freude insbesondere wichtige Einnahmen verloren und die Vereinskassen leeren sich zunehmend. Aber auch viele andere gemeinnützige Vereine und Einrichtungen können ihre ehrenamtlichen Aufgaben nur mühsam aufrecht halten und spüren die Auswirkungen der anhaltenden Pandemie immer mehr im finanziellen Bereich. Daher legt die Sparkasse Rhein-Maas ihr in den Jahren 2020 und 2021 ins Leben gerufene Vereinsförderprogramm „Gemeinsam da durch“ auch zu Beginn des dritten Pandemiejahres erneut auf. In den ersten beiden Runden hat die Sparkasse so mehr als 170 Organisationen aus ihrem gesamten Geschäftsgebiet mit rund 140.000 € geholfen.

„Wir hatten gehofft, langsam zum normalen Vereinsleben zurückkehren zu können, jetzt ist doch noch eine 3. Auflage unseres speziellen Hilfsprogramms erforderlich. In den beiden vergangenen Jahren haben uns die Verantwortlichen in den Vereinen sehr anschaulich die Auswirkungen der Pandemie in Bezug auf das Vereinsleben und die finanziellen Einschränkungen geschildert“, berichtet Sparkassenchef Michael Wolters. „Die Sparkasse ist traditionell mit dem Ehrenamt verbunden und unterstützt das Vereinsleben in der Region finanziell. In der anhaltenden Krise ist Solidarität für uns auch ein Stück Herzensangelegenheit. Deshalb stellen wir auch in diesem Jahr einen speziellen Fördertopf für gemeinnützige Vereine im Geschäftsgebiet der Sparkasse zur Verfügung“. Vorstandsmitglied Wilfried Röth führt weiterhin aus: „Die Sparkasse betrachtet diese Unterstützung als Teil ihres öffentlichen Auftrages. Das Ehrenamt ist eine wesentliche Stütze der Gesellschaft, ebenso wie die Einrichtungen und Vereine selbst – da ist Solidarität selbstverständlich.“

Der Weg zur Förderung: Steckt ihr Verein in wirtschaftlichen Schwierigkeiten, weil durch Kündigung von Mitgliedschaften oder wegfallende Einnahmen die Existenz gefährdet ist? Oder hat sich ihr Verein in der jetzigen Krisensituation mit besonderen Aktionen für Vereinsmitglieder bzw. mit Hilfsangeboten für Risikogruppen oder Bedürftige eingesetzt? Haben Sie kreative Ideen, um Ihren Vereinsbetrieb bald wieder ans Laufen zu bringen? Gibt es besondere Anforderungen, um das Vereinsleben wieder hochzufahren?

Gemeinnützige Vereine und Einrichtungen im Geschäftsgebiet der Sparkasse, die durch die Krise vor besondere finanzielle Herausforderungen gestellt werden, können finanzielle Unterstützung aus diesem speziellen Fördertopf beantragen. Ein Antragsformular sowie Informationen gibt es unter www.sparkasse-rhein-maas.de/vereinsfoerderung.

Grundlegende Fördervoraussetzungen sind: Sitz und Tätigkeit des Vereins im Geschäftsgebiet der Sparkasse, die Gemeinnützigkeit ist durch das zuständige Finanzamt anerkannt und eine bestehende Geschäftsverbindung zur Sparkasse.

Der Antrag kann per Post, über eine Geschäftsstelle in der Nähe oder per E-Mail bis zum 25. Februar 2022 an den Vorstandsstab der Sparkasse Rhein-Maas (E-Mail: vorstandsstab@skrm.de) eingereicht werden.

Fragen zum Antrag beantworten die Mitarbeitenden aus dem Vorstandsstab unter der Rufnummer 02821 7110-5304 gerne vorab.

Beitrag drucken
Anzeigen