( © Stadt Dortmund)

Dortmund. 800 Anwohner*innen müssen am Mittwoch, 19. Januar, evakuiert werden

Im Rahmen einer geplanten Baumaßnahme ist heute an der Walter-Behrendt-Straße ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Das Kaliber des Blindgängers kann aufgrund der Bodenverhältnisse aktuell noch nicht genau bestimmt werden. Lage und Zustand des Blindgängers lassen es zu, dass die Entschärfung durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Arnsberg erst morgen, Mittwoch, 19. Januar, geplant stattfindet.

Sicherheitshalber wird morgen in einem Radius von 500 Metern um den Fundort das Gebiet evakuiert (siehe beigefügte Karte). Davon betroffen sind ca. 800 Anwohner*innen und das Gewerbegebiet Gneisenau. Diese werden bereits heute durch Flugzettel über die anstehende Maßnahme informiert.

Wegen der Vollsperrung der Derner Straße durch die Evakuierung und anschließende Entschärfung kommt es mit Evakuierungsstart ab ca. 10.30 Uhr zu Einschränkungen im Busverkehr von DSW21. Betroffen sind die Linien 410 und 411, die eine weiträumige Umleitung um den Evakuierungsbereich fahren müssen. Insgesamt acht Haltestellen können vorübergehend nicht mehr angefahren werden: „Im Karrenberg“, „Hostedder Berg“, „Beylingstraße“, „DO-Derne“, „Altenderner Straße“, „Körtingsweg“, „Auf der Wenge“ und „Piepenbrink“.

Alle aktuellen Informationen zu der Maßnahme gibt es morgen auf der offiziellen Twitter-Seite der Stadt Dortmund www.twitter.com/stadtdortmund unter dem Hashtag #dobombe

Beitrag drucken
Anzeigen