Starts zweier Seifenkistenfahrer am Uhlenhorst im Jahr 1951 (Foto: Stadtarchiv Duisburg).

Duisburg. „Duisburg und der Seifenkistensport von 1951 bis 1971“ ist der Titel eines Vortrags von Jonas Springer, den er am Donnerstag, 27. Januar, um 18.15 Uhr im Stadtarchiv Duisburg am Innenhafen, Karmelplatz 5, hält.

Mit Beginn der 1950er-Jahre etablierte sich in Duisburg eine Sportveranstaltung der besonderen Art. Von 1951 bis 1971 trafen sich jedes Jahr Kinder aus den großen Städten Westdeutschlands, um an den beliebten Bundesmeisterschaften im Seifenkistensport teilzunehmen. Auf der Uhlenhorststraße in Duisburg-Wedau herrschte eine beeindruckende Volksfeststimmung: Bis zu 50.000 Zuschauer, ein Preisgeld der „Adam Opel AG“ in Höhe von 5.000 DM sowie prominenter Besuch von Max Schmeling über Peter Frankenfeld bis zu Willy Millowitsch ließen Kinderherzen höherschlagen. Der Sieger qualifizierte sich zudem für die Teilnahme an den Weltmeisterschaften im Seifenkistenrennen in den USA (Akron/Ohio).

Jonas Springer präsentiert in seinem Vortrag mit zahlreichen Bildern aus dem Stadtarchiv ausgewählte Seifenkistenrennen, stellt einzelne Protagonisten vor und beleuchtet die abwechslungsreichen Feierlichkeiten am Uhlenhorst.

Spannende Quellen rund um den Seifenkistensport in Duisburg präsentiert auch die neue Ausstellung des Stadtarchivs Duisburg, welche am Donnerstag, 20. Januar, eröffnet wird. Bis zum 31. Januar wird ferner eine Seifenkiste der Mannesmann-Werke im Foyer ausgestellt. Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten des Archivs besichtigt werden.

Aufgrund der Pandemie-Auflagen ist eine Anmeldung per E-Mail an stadtarchiv@stadt-duisburg.de oder telefonisch unter 0203/283-2154 notwendig. Es sind nur noch einige wenige Plätze verfügbar, eine Rückmeldung erfolgt zeitnah. Für die Teilnahme gilt die 2-G-Regel (geimpft, genesen), der Eintritt ist kostenfrei.

Beitrag drucken
Anzeigen