(Foto: Feuerwehr)
Anzeigen

Bocholt. Kurz nach 20 Uhr am Samstagabend gingen auf der Einsatzzentrale der Feuerwehr Bocholt zahlreiche Notrufe ein. Die Anrufer meldeten, dass aus einem Wohnhaus Flammen aus dem Erdgeschoss schlagen und das sich vermutlich noch mehrere Personen im Gebäude befinden. Daraufhin wurde neben der hauptamtlichen Wache auch die Freiwillige Feuerwehr alarmiert. Aufgrund zahlreicher Anrufe und der Lage auf Sicht wurde die Alarmierung der Feuerwehr zusätzlich auch über die Sirene durchgeführt.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte schlugen Flammen aus der Erdgeschosswohnung bis unter den Dachstuhl. Auf Grund der unklaren Lage, ob sich Personen im Gebäude befanden, wurden sofort zwei Trupps unter Atemschutz zur Menschenrettung ins Gebäude geschickt. Auf der Rückseite des Gebäudes wurden zwei Personen über eine Leiter aus der verrauchten Wohnung im ersten Obergeschoss gerettet.

Im Bereich einer in der Nähe befindlichen Tankstelle wurde eine Patientenablage durch den Rettungsdienst errichtet. Hier wurden alle Bewohner, die zum Teil bereits vor Eintreffen der Feuerwehr das Haus verlassen hatten, untersucht. Insgesamt wurden 8 Personen, darunter 6 Kinder vorsorglich ins Krankenhaus transportiert. Das Feuer konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Die beiden angrenzenden Wohnhäuser wurden zeitweise durch die Feuerwehr geräumt und im Einsatzverlauf auf eine eventuelle Brandausbreitung kontrolliert. Abschließend wurde das gesamte Haus entraucht und der Kriminalpolizei übergeben. Insgesamt war die Feuerwehr Bocholt sowie der Rettungsdienst mit ca. 60 Einsatzkräften vor Ort.

Während des Einsatzes am Burloer Weg kam es zu einem Paralleleinsatz im Ortsteil Suderwick. Hier hatte eine Brandmeldeanlage eines Betreuungsobjektes für Senioren ausgelöst. Dabei handelte es sich glücklicherweise um einen Fehlalarm. Dieser Einsatz wurde durch die Kräfte des Löschzuges Suderwick abgearbeitet. Hier waren ca. 20 Einsatzkräfte vor Ort. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen