Düsseldorf. Das Hetjens – Deutsches Keramikmuseum präsentiert die Schau vom 15. März bis 31. Juli/Werke Nuhrs inspiriert von Keramikschätzen des Hetjens

Das Hetjens – Deutsches Keramikmuseum, Schulstraße 4, präsentiert vom 15. März bis 31. Juli seine neue Sonderausstellung “Dieter Nuhr: Reisezeit – Zeitreisen”. Abseits der Fernsehkameras ist Dieter Nuhr Kosmopolit und bildender Künstler. Beides gilt ihm seit Jahrzehnten als eine wichtige Verknüpfung. Seine Begeisterung für die Entdeckung von Orten, ihrer Architektur und Kultur, weiß Dieter Nuhr in malerisch anmutenden Motiven mit der Fotokamera zunächst zu dokumentieren und nachträglich – ähnlich einer Collage – zu variieren. In der 8.000 Jahre Keramikgeschichte umfassenden Sammlung des Hetjens hat er Werke entdeckt, die mit seinen Impressionen aus Südostasien, Spanien, Iran oder Mexiko korrespondieren. Die Schau zeigt die neuen Arbeiten Dieter Nuhrs mit künstlerisch verarbeiteten Fotografien ausgewählter Keramiken gemeinsam mit Bildwelten ihrer Herkunftsorte.

Die präzisen Beobachtungen, die Nuhr auf den Reisen wahrnimmt und fotografisch festhält, dienen ihm als Rohstoffe für seine Arbeiten, indem sie sich im künstlerischen Vorgang durch Überlagerung und Reduzierung auf das Wesentliche verdichten. Mittels einer digitalen malerischen Verarbeitung treten die Motive in einen neuen irrealen Kontext. “Mir gefällt es, wenn meine Kunst die Niederungen des Formulierbaren verlässt und das Auge auf das Rätselhafte lenkt, das Überzeitliche, das Erstaunliche oder vielleicht sogar das Schöne, was heute gemeinhin als unanständig gilt”, berichtet Künstler Dieter Nuhr über seinen Werkprozess.

Nuhr-Werke mit Exponaten aus dem Hetjens
Im Hetjens – Deutsches Keramikmuseum entdeckte der Künstler dann jüngst fragile historische Kunstwerke, die seinen bevorzugten Reisezielen entstammen. Über seine Aufenthalte im Hetjens sagt Nuhr: “Es ist vielen Menschen nicht bekannt, welche Schätze dieses Haus beherbergt. Hier findet man vielfältigste Gestaltungsideen, wahnwitzigen Erfindungsreichtum und technische Geniestreiche. Geschichte wird lebendig und Fremdheit erfahrbar“.

Vor diesem Hintergrund hat der Künstler aus der Düsseldorfer Keramiksammlung mit nahezu 10.000 Jahren Menschheitsgeschichte Exponate ausgewählt, die hinsichtlich ihres ungewöhnlichen Ausdrucks oder ihrer vergleichsweise unauffälligen Formensprache bei Experten und Sammlern wenig Beachtung finden. Die persönliche Selektion Nuhrs anhand von Form und Glasur folgte dabei eindrücklichen Impressionen und Erinnerungen seiner Reiseaufenthalte.

Verbunden mit der Faszination nach der Ferne und dem Fremdartigen boten die Ausstellungsstücke dem Künstler Anlass zum bewussten Wahrnehmen und Assoziieren. Dadurch hat sich bei Nuhr ein künstlerischer Prozess in Gang gesetzt, der die Keramikwerke bildlich mit den Orten ihrer Entstehung vereint. Auf diese Weise führt der Künstler die Besucherinnen und Besucher wie ein erfahrener Reiseleiter rund um den Globus durch Zeit und Raum, durch eine eigene Realität.

Vielseitiges Rahmenprogramm
Zur Ausstellung wird ein vielseitiges Rahmenprogramm angeboten. Neben regelmäßig stattfindenden Führungen können Kinder und Erwachsene unter dem Motto “Einmal um die ganze Welt” an mehreren Wochenenden an kreativen Familienworkshops teilnehmen. Mithilfe von einfachen gestalterischen Druck- und Zeichentechniken werden dabei eigene künstlerische Bildcollagen gestaltet. Künstler Dieter Nuhr wird zudem am 6. Juli um 19 Uhr zu einem Gespräch mit Museumsdirektorin und Kuratorin Dr. Daniela Antonin im Deutschen Keramikmuseum zu Gast sein. Geplant ist darüberhinaus eine Publikation zur Ausstellung, die die Präsentation der insgesamt 30 neuen Arbeiten Dieter Nuhrs gemeinsam mit den Keramiken des Hetjens illustriert.

Rahmenprogramm im Überblick:
Führung und Filmvorführung: Making Of – Dokumentation zur Ausstellung “Dieter Nuhr: Reisezeit – Zeitreisen” Sonderveranstaltung zur düsseldorf photo+ (13.-15. Mai 2022) Freitag, 13. Mai, 18 Uhr.

Künstlergespräch: Dieter Nuhr im Gespräch mit Dr. Daniela Antonin Mittwoch, 6. Juli, 19 Uhr (kann mit einer Führung kombiniert werden).

Führungen: Mittwoch,16. März, 20. April, 18. Mai, 22. Juni, 27. Juli, jeweils um 18 Uhr sowie am 6. Juli um 17.30 Uhr (kann mit dem Künstlergespräch kombiniert werden).

Familienworkshop: “Einmal um die ganze Welt” Italien, Vietnam und Mexiko – mit der Keramik reisen die Teilnehmenden in ferne Länder. Kinder und Erwachsene verfremden mit einfachen gestalterischen Techniken Bilder der Hetjens-Keramiken oder eigene, mitgebrachte Urlaubsfotos zu künstlerische Bildcollagen. Der Fantasie an Motiven und Formen sind keine Grenzen gesetzt. Sonntag, 17. April, 15. Mai, 19. Juni, 17. Juli.

Eine Anmeldung ist für das Rahmenprogramm vorab telefonisch unter 0211-8994210 erforderlich. Es fallen keine zusätzlichen Teilnahmegebühren an.

Es sind die aktuell nach der Coronaschutzverordnung des Landes geltenden Maßnahmen zu beachten.

Der Eintritt ins Hetjens beträgt fünf Euro, ermäßigt 2,50 Euro. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt. Sonntags ist der Eintritt für alle frei. Die Öffnungszeiten lauten: dienstags bis sonntags 11 bis17 Uhr, mittwochs bis 21 Uhr, montags geschlossen.

Weitere Informationen unter www.duesseldorf.de/hetjens

Beitrag drucken
Anzeigen